Die 8 als Grabanlage

 

Seit Mai untersuchen Archäologen eine 10.000 Quadratmeter große Fläche in Ense-Bremen (Kreis Soest) und haben bisher über 80 Gräber entdeckt. Die untersuchte Fläche wurden besonders in der Bronzezeit und erneut im Frühmittelalter als Bestattungsplatz genutzt.

 

Die Sonderausstellung "Der Tod am Nil" wird am Freitag, dem 1. Dezember um 18:30 Uhr Museum Schloss Hohentübingen in Tübingen eröffnet.

Aus aller Welt
Weiterlesen

 

Die in der Öffentlichkeit verbreitete These, dass ein Kometeneinschlag vor etwa 2500 Jahren ein Kraterfeld in der Region Chiemgau in Bayern erzeugt haben soll, entbehrt einer wissenschaftlichen Grundlage.

Forschung
Weiterlesen

 

Geologen der ETH Zürich haben entdeckt, dass drei grosse prähistorische Erdbeben in der Innerschweiz auch im Zürichsee Sedimentrutschungen auslösten. Die Beben erreichten demnach eine Stärke, die vergleichbar mit dem Erdbeben von Basel im Jahre 1356 sind.

Forschung
Weiterlesen

 

Der Erhalt von Kulturgütern - auch innerhalb von Museen - stellt häufig höchste Anforderungen an Restauratoren und Technik. Viele Probleme auf diesem Gebiet sind noch nicht gelöst und betreffen die Großzahl der Museen in Europa.

Kulturerbe
Weiterlesen

 

Die Menschen des Mittelalters waren sich der sichtbaren und fühlbaren Wirkung kunstvoll gefertigter Textilien sehr bewußt. Heute wird zwar die Bedeutung mittelalterlicher Textilien für kirchliche, höfische und städtische Repräsentationsbedürfnisse erkannt. Doch selten werden Bildteppiche, Paramente und andere Textilien in ihrer spezifischen Stofflichkeit und Medialität gewürdigt.

Aus aller Welt
Weiterlesen

 

Im Oktober 2002 wurden bei Straßenbauarbeiten in Yavne, rund 20 Kilometer südlich von Tel Aviv im ehemaligen Philistergebiet gelegen, Reste einer alten Grube freigelegt. In dieser Grube fanden sich Tausende von Scherben.

Ausgrabungen
Weiterlesen

 

Nach einer Unterbrechung von knapp 80 Jahren konnten dieses Jahr die Ausgrabungen auf dem Tell Halaf durch eine gemeinsame Mission der Staatlichen Museen zu Berlin, der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Generaldirektion der Antiken und Museen Damaskus wieder aufgenommen werden.

Ausgrabungen
Weiterlesen