Ausgrabungen in der Hünenburg: Ein Herrschaftssitz der Bronzezeit

Archäologen der Universität Göttingen erforschen eine bronzezeitliche Befestigungsanlage in Niedersachsen und konnten erstmals in Mitteleuropa eine zugehörige Außensiedlung dokumentieren.

Nachrichten durchblättern
Hünenburg mit Außensiedlung von Nordwesten. Die Außensiedlung befindet sich südlich der Befestigung.
Hünenburg mit Außensiedlung von Nordwesten aufgenommen. Die Außensiedlung befindet sich südlich der Befestigung. (Foto: Dr. Immo Heske)

Die Hünenburg bei Watenstedt im Kreis Helmstedt bildete in der Bronzezeit mit Sicherheit ein Herrschaftszentrum, was die bisher entdeckten Fragmente von Rüstungen und Waffen belegen. Für die Wissenschaftler ist die Befestigung noch durch einen weiteren Umstand von besonderem Interesse: Erstmals konnte nördlich der Alpen für eine bronzezeitliche Burganlage in Mitteleuropa eine Außensiedlung nachgewiesen werden. Das Seminar für Ur- und Frühgeschichte der Universität Göttingen führt nun dieses Jahr die Ausgrabungen in der Siedlung und am Burgtor fort und erhofft sich weitere Kenntnisse zur Herrschafts- und Siedlungsstruktur.

Die bei den Grabungen freigelegte Befestigung wurde in der Jungbronzezeit angelegt und bis in die frühe Eisenzeit genutzt. "Herausragende Funde wie das Fragment eines bronzenen Kampfschildes sind ein eindeutiges Indiz für die Anwesenheit einer Herrscher- und Kriegerelite", erläutert Grabungsleiter Dr. Immo Heske. Konnten bislang in der mindestens fünf Hektar großen Außensiedlung erst wenige Hausgrundrisse rekonstruiert werden, lässt doch die gesamte Befundlage auf eine rege Handwerkstätigkeit in diesem Areal schließen.

Das Projekt wird noch bis 2009 von der DFG gefördert und soll, flankiert von Archäobotanik bis Archäometallurgie, weitere Einblicke in das Leben in und um die Hünenburg liefern. Darüber hinaus erhoffen sich Dr. Heske und sein Team Aufschlüsse über Kontakte und Beziehungen der Siedler im Nordharz zu den angrenzenden Zentren im Norden und Südosten.

Die jungbronzezeitlichen Burganlagen besaßen wichtige markt- und machtpolitische Funktionen. Sie bildeten den Ausgangspunkt für einen weitreichenden Handel mit Rohstoffen und waren Produktionszentren hochwertiger Bronzegeräte. Für die Hünenburg, die vom 12. Jahrhundert bis etwa 550 vor Christus existierte, haben die Wissenschaftler außerdem Hinweise gefunden, dass die Anlage auch als ein kultisches Zentrum diente. Neben der Siedlungsanlage wird auch das zugehörige Gräberfeld untersucht werden.

Kommentare (3)

  • Günter Wegner
    Günter Wegner
    am 22.07.2007
    Lieber Herr Heske,
    Glückwunsch zu Ihren Erfolgen und gutes Gelingen bei Ihren weiteren Forschungen
    Ihr Günnter Wegner
  • Joachim Butz
    Joachim Butz
    am 08.12.2007
    Hallo,

    als langjähriger "Braunschweiger" habe ich diesen Beitrag mit besonderem Interesse gelesen.

    MfG
  • G.Genthe
    G.Genthe
    am 01.03.2008
    Anhand diesem und ähnlichen Fundplätzen aus dieser Zeit ist die Existenz von eigenständigen Territorien (Fürstentümern) in Mitteleuropa schon in der Bronzezeit gar nicht so unwahrscheinlich.

    Mit freundlichen Grüßen

Neuen Kommentar schreiben