Auf der Suche nach der Sintflut

 

Die Wiege der Zivilisation sind der fruchtbare Halbmond Vorderasiens und Ägypten, und die Entwicklung der frühesten Kulturen war eng an die Klimageschichte des östlichen Mittelmeerraums geknüpft. Diese Hypothese überprüft zur Zeit ein internationales Team von Wissenschaftlern

Nachrichten durchblättern

- unter ihnen auch vier Mitarbeiter des Institutes für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) - an Bord des Forschungsschiffs Meteor. Sie bergen Sedimentkerne im östlichen Mittelmeer, um aus den Eigenschaften der Sedimente die Phasen der Klimaschwankungen und ihre Intensität zu rekonstruieren. In den letzten 14000 Jahren wechselten sich mindestens 5 Warmperioden mit guten Niederschlägen mit Trocken- und Kältephasen ab: die Veränderungen der natürlichen Umwelt förderte die Entwicklung des Ackerbaus und leitete die Gründung erster Stadtkulturen ein.

Ein weiteres Ziel der Expedition, die den Auftakt eines EU-Forschungsprojektes bildet, ist die Suche nach Belegen für den Sintflut-Mythos: Im nördlichen Becken des Mittelmeers, der Ägäis, wollen die Forscher die Meeresablagerungen auf Hinweise für massive Flutereignisse im Übergang vom Schwarzen Meer zum Mittelmeer erkunden.

Kommentare (2)

  • Heiner Schwarzberg
    Heiner Schwarzberg
    am 29.11.2001
    Das IOW veröffentlichte dazu folgende Pressemitteilung: Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://www.io-warnemuende.de/documents/emeispress.pdf
  • Sutor
    Sutor
    am 01.12.2001
    Vergleiche bitte:

    Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.poussin.de

Neuen Kommentar schreiben