Unterwasserarchäologie

Das internationale EU-Projekt »SASMAP« (Development of tools and techniques to Survey, Assess, Stabilise, Monitor And Preserve underwater archaeological sites) will neue Technologien und Strategien entwickeln, um Unterwasserfundstellen und -fundobjekte effizienter zu lokalisieren und zu bewahren. Sprachen: dänisch, englisch

Die einstigen Zeichen der Macht und des Reichtums der spanischen Krone gehören heute dem Volk von Kuba - Taucher haben sie im Auftrag der Regierung vom Meeresboden heraufgeholt. Artikel von Thomas B. Allen in NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND Nr. 7/2001. Sprache: deutsch

2 Fotos eines Schiffswracks des 4. Jhs. im RGZM Sprache: englisch

Die Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie e.V. Sprache: deutsch

Die Seiten informieren rund um das seit 2009 laufende Projekt der Arbeitsgruppe für maritime und limnische Archäologie (AMLA) des Instituts für Ur- und Frühgeschichte der Universität Kiel, das die gefluteten Höhlensysteme und Cenoten (Einsturzdolinen) im nördlichen Teil der mexikanischen Halbinsel Yucatán zum Gegenstand hat. Sprachen: deutsch, englisch, spanisch

Berichte über die unterwasserarchäologischen Untersuchungen von F. Goddio in Aboukir östlich von Alexandria, bei denen jüngst das antike Herakleion in über 6 km Entfernung von der heutigen Küste lokalisiert werden konnte. Sprache: englisch

Report des Institute of Nautical Archaeology der Texas A&M University zu Forschungen an drei Schiffswracks in der Lagune von Tantura (Israel) Sprache: englisch

Die Webseite präsentiert ausführliche Informationen (u.a. auch Videos) über die Erforschung der bronzezeitlichen Stadt vor der griechischen Insel Pavlopetri. Das Ende der 1960er Jahre entdeckte »Pavlopetri« liegt durch Setzungen des Bodens und dem Anstieg des Meeresspiegels heute unter Wasser und wird seit 2009 eingehend durch ein Team der Universität Nottingham erforscht. Sprache: englisch

Artikel der Israel Antiquities Authority über die Siedlung Atlit-Yam aus dem 7.-5. Jahrtausend v.Chr., die heute in 8-12 m Tiefe unter Wasser etwa 300 m vor der Carmel-Küste liegt. Zu den bisher entdeckten Befunden zählen eine megalithische Konstruktion und ein über 5m tiefer, steinerner Brunnen. Sprache: englisch

Triton - die Österreichische Gesellschaft für Feuchtboden- und Unterwasserarchäologie versteht sich als interdisziplinäre Plattform für Feuchtboden- und Unterwasserarchäologie in Österreich. Auf der Internetpräsenz, werden die Arbeit und Ziele der Gesellschaft beschrieben und finden sich Nachrichten und Termine sowie Berichte zu den einzelnen Projekten.