Hafenanlagen

Dem berühmten Unterwasser-Archäologen Franck Goddio ist ein neuer Coup gelungen. Vor dem ägyptischen Abukir entdeckte er die Fundamente von Herakleion, der anderthalb Jahrtausende lang verschollenen Metropole der Hellenen. Artikel von Anja Herold in GEO MAGAZIN Nr. 1/2002. Sprache: deutsch

Internationale Datenbank zur europäischen Schiffsarchäologie. Die in zehn Sprachen recherchierbare Bild-Datenbank enthält derzeit Informationen über 1500 Schiffdarstellungen. Die Recherche ist nach historischen, technischen und regionalen Aspekten möglich. Sprachen: deutsch, dänisch, englisch, spanisch, französisch, griechisch, hebräisch

Berichte über die unterwasserarchäologischen Untersuchungen von F. Goddio in Aboukir östlich von Alexandria, bei denen jüngst das antike Herakleion in über 6 km Entfernung von der heutigen Küste lokalisiert werden konnte. Sprache: englisch

Auf den Webseiten des Unterwasserarchäologen Franck Goddio kann man die versunkene Stadt Thonis-Heraklion jetzt mittels einer interaktiven Karte erkunden. Die Karte liefert neue Informationen (Texte, Fotos, Videos) über Funde, Strukturen sowie die Forschungsarbeiten in der versunkenen Stadt. Heraklion galt einst für Schiffe aus der griechischen Welt als obligatorischer Eingangshafen nach Ägypten. Sprache: englisch

Umfassender Überblick über die Aktivitäten des Landesverbandes für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern e.V., vorgestellt werden aktuelle Projekte sowie erforschte Fundplätze unter Wasser. Sprache: englisch

Das vom Dänischen Institut in Athen getragene Projekt untersucht die antiken Hafenanlagen von Piraeus, sowohl zu Wasser und als auch an Land. Das seit 2002 laufende Projekt wird von Bjørn Lovén, Associate Fellow am der Universität von Süddänemark geleitet. Sprache: englisch