Ägypten

Das Antikenmuseum Basel stellt die Begleitpublikation zur Sonderausstellung »Scanning Sethos. Die Wiedergeburt eines Pharaonengrabes« online zur Verfügung. Das Felsengrab Pharao Sethos' I. befindet sich heute aufgrund von Plünderungen, unsachgemässer Forschung, Massentourismus und geologischen Verschiebungen in einem beklagenswerten Zustand. In einer Sonderausstellung zeigt das Antikenmuseum Basel - dank modernster 3D-Scans - eine detailgetreue Nachbildung von zwei Grabkammern des fast 3'300 Jahre alten Königsgrabes. Sprache: deutsch

Eine Ausstellungsrezension von Simone Fischer. Sprache: deutsch

Website der Ausstellung vom 6.10.2007 bis 24.3.2008 im Württembergischen Landesmuseum Stuttgart. Sprache: deutsch

Mumien aus dem Alten Ägypten üben seit jeher auf viele Menschen eine besondere Faszination aus. Diese Jahrtausende alten und dennoch oft erstaunlich gut erhaltenen sterblichen Überreste einer antiken Hochkultur werfen viele Fragen auf: Wer waren diese Menschen? Wie haben Sie gelebt, woran geglaubt? Warum ließen sie sich mumifizieren und welche Techniken wurden angewendet, um die Körper der Verstorbenen auf ein „ewiges Leben“ vorzubereiten? Große Landesausstellung vom 6. Oktober 2007 bis 24. März 2008 im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart. Sprache: deutsch

Über Jahrhunderte galten die Stadt Herakleion und große Teile der antiken Zentren Kanopus und Alexandria als unwiederbringlich verloren. Schwere Naturkatastrophen hatten vor mehr als tausend Jahren die ägyptische Mittelmeerküste zwischen Abukir und Alexandria heimgesucht und in den Fluten versinken lassen. Erst in jüngster Zeit gelang es dem Unterwasserarchäologen Franck Goddio, eine Vielzahl von spektakulären Funden vom Meeresboden zu bergen, die nun in einer Ausstellung im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen sind. Nachricht aus DAMALS vom 6.4.2006. Sprache: deutsch

Das Allard Pierson Museum ist das archäologische Museum der Universität Amsterdam. Auf der Homepage des Museums werden die aktuellen Veranstaltungen und Ausstellungen präsentiert. Im weiteren bietet das Museum noch kostenfreien Zugang zu einer Bild- sowie einer Objektdatenbank, in der alle Fundobjekte des Museums aufgeführt sind. Sprachen: englisch, niederländisch

Austellungsbericht über die Ausstellung im Wiener Museum für Völkerkunde aus der Sicht eines Vielreisenden in Sachen historischen Ausstellungen. Sprache: deutsch

Das Ägyptische Museum besitzt weltweit eine der bedeutendsten Sammlungen ägyptischer Hochkultur. Mit den Kunstwerken der Zeit des Königs Echnaton (um 1340 v. Chr.) aus Tell el-Amarna erreicht das Museum Weltniveau. Berühmte Werke wie die Büste der Königin Nofretete, das Porträt der Königin Teje und der bekannte "Berliner Grüne Kopf" ziehen jährlich etwa 500.000 BesucherInnen an. Sprache: deutsch

Das Neue Museum beherbergt seit Oktober 2009 das Ägyptische Museum und Papyrussammlung und das Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung. Das bekannteste Exponat ist wohl die Gipsbüste der Königin Nofretete aus der 18. ägyptischen Dynastie. Das Gebäude war im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt worden und wurde in den letzten Jahren vom britischen Stararchitekten David Chipperfield aufwändig restauriert. Das Ergebnis kann man auch online in einem virtuellen architektonischen Rundgang begutachten, bei dem man durch alle Räume spazieren kann (allerdings noch ohne die Exponate). Sprache: deutsch

Eine Kurzvorstellung des im März 2001 neu eingerichteten Museums (Archäologie Online Schwerpunktthema »Ägypten«) Sprache: deutsch