Loch im Kopf: Schädel zeugt von bronzezeitlicher Hirnoperation

Hirnchirurgen praktizierten schon im London der Bronzezeit, wie ein aus der Themse geborgener Schädel zeigt. Mitten im Knochen klafft ein Loch, das offenbar durch eine Operation entstanden ist. Artikel in SPIEGEL ONLINE vom 20.8.2002. Sprache: deutsch

Status

Aufnahme in den Guide am 28.08.2002
Letzte Aktualisierung des Eintrags: 01.09.2002
Letzte Prüfung der URL: 08.12.2018
Status: OK

Statistik

Seitenaufrufe Der Eintrag wurde bisher 306 mal angeklickt.
User-Wertung 10 von 10 Sternen
Der Eintrag wurde von 2 Besuchern bewertet und erzielte dabei eine durchschnittliche Wertung von 10.00 Punkten (bestmögliche Wertung: 10 Punkte).
Jetzt bewerten
Kommentare Zu diesem Eintrag wurde bisher kein Kommentar abgegeben.
Jetzt einen Kommentar schreiben

Kategorien