Anthropologie

Aktuelle Nachrichten zur Anthropologie aus dem Newsticker der Zeitschrift »Bild der Wissenschaft« Sprache: deutsch

Das an der Universität Cambridge (GB) angesiedelte Forschungsprojekt untersucht die biologischen und sozialen Langzeitfolgen von Katastrophen und Epidemien wie bsp. der Pest für die mittelalterliche Bevölkerung von Cambridge. Die Homepage informiert über das Forschungsziel und die einzelnen Teilprojekte. Sprache: englisch

Veröffentlichung der Ergebnisse des Neandertal Genome Project im Science Magazine (Science 7. Mai 2010: Vol. 328. no. 5979, pp. 710 - 722) Sprache: englisch

Die Abteilung für Human Evolution untersucht in erster Linie fossile Hominine mit dem Ziel, deren Biologie, Verhalten und kulturelle Evolution nachzuvollziehen. Eine der Hauptfragen, mit denen sich die Abteilung beschäftigt, ist die nach den Faktoren, die zur Entstehung des Menschen führten. Sprachen: deutsch, englisch

Vortrag von Prof. Dr. Friedemann Schrenk am 26. Januar 2003 im Rahmen der Reihe "Evolution – Entstehung der Erde bis zur Entfaltung des Geistes" des Zoologischen Museums Heidelberg (Dauer ca. 1 Stunde). Mit einer kurzen Einführung durch Professor Volker Storch. Das Video kann wahlweise im Quicktime und Windows Media Format in je zwei Auflösungen oder als mp4 in TV Qualität betrachtet werden. Sprache: deutsch

Videos der Vorträge des internationalen Symposiums zur Evolution des Menschen, das im April 2001 an der Uni Tübingen stattfand. Man kann sich hier die auf Video aufgezeichneten Vorträge in voller Länge anschauen und -hören. Benötigt wird dazu der Windows Media Player. Sprache: englisch

Die Website stellt ein virtuelles Labor dar, in dem man sich über die menschlichen Fossilien Kenias informieren kann. Die herausragenden Stücke wurden als 3D-Modelle umgesetzt und lassen sich so von allen Seiten betrachten. Ziel ist es, die spektakulären Funde zur frühen Menschheitsentwicklung aus dem kenianischen Nationalmuseum einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sprache: englisch

Der Arbeitskreis Forensische Archäologie wurde im Dezember 2005 innerhalb der »Österreichischen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte« gegründet. Auslösender Grund war die Beteiligung des Institutes für Ur- & Frühgeschichte an der Suche eines Massengrabes aus dem Zweiten Weltkrieg Ende 2005 und die damit einhergehende Notwendigkeit eine Plattform für Personen zu gründen, die sich mit forensischen Fragestellungen in der Archäologie beschäftigen. Die Homepage stellt die Projekte und Ziele des Arbeitskreises vor und informiert über die geplanten Aktivitäten. Sprache: deutsch

Die bislang ältesten Überreste von menschlichen Vorfahren hat ein internationales Forscherteam in Zentralafrika entdeckt - in der Djurab-Wüste in Tschad. Artikel von Marcel Falk in DAMALS ONLINE vom 11.7.2002. Sprache: deutsch

Online-Fassung der Dissertation von Julia Gerstenberger (Göttingen) aus dem Jahr 2002, die das Thema anhand des alamannischen Gräberfelds von Weingarten, Kr. Ravensburg untersucht. Sprache: deutsch