Vom Aasfresser zum intelligenten Menschen

Auch in Fachkreisen galt der steinzeitliche Urmensch Homo erectus lange als dummer und tumber Aasfresser. Das hat sich geändert. Im niedersächsischen Schöningen stießen Wissenschaftler auf eine Sensation: die ältesten Jagdwaffen der Menschheit, hinterlassen an einem ehemaligen Seeufer. Skript zu einer Sendung des Deutschlandradios vom 20.12.2007 anläßlich der niedersächsischen Landesausstellung. Sprache: deutsch

Status

Aufnahme in den Guide am 11.01.2008
Letzte Aktualisierung des Eintrags: 11.01.2008
Letzte Prüfung der URL: 29.11.2021
Status: neue Adresse (Umleitung)

Statistik

Seitenaufrufe Der Eintrag wurde bisher 287 mal angeklickt.
User-Wertung 9 von 10 Sternen
Der Eintrag wurde von 2 Besuchern bewertet und erzielte dabei eine durchschnittliche Wertung von 9.50 Punkten (bestmögliche Wertung: 10 Punkte).
Jetzt bewerten
Kommentare Zu diesem Eintrag wurde bisher 1 Kommentar abgegeben. Die Kommentatoren bewerteten den Eintrag mit durchschnittlich 5 von maximal 5 Punkten.
Jetzt einen Kommentar schreiben

Kategorien

Kommentare zu diesem Eintrag

Eigenen Kommentar schreiben

Immer schon gewusst 5 von 5 Sternen

Das habe ich schon immer geahnt,das der Hominide zu mehr als nur Wassertrinken imstande war. Schöningen ist ein Beweis. Kann man die Speernachbauten mal sehen und evtl. für eigene Versuche nachbauen?

Kommentar von: Walter Fasse, 2008-01-12 10:33:28

Finden Sie diesen Kommentar hilfreich?