Computeranwendungen

Infoseiten zu einer Lehrveranstaltung an der Uni Wien im WS 2002/2003. Sprache: deutsch

Verschiedene Softwareanwendungen v.a. zur Visualisierung von Daten und Gegenständen, die im Rahmen des EPOCH-Netzwerkes entstanden sind. Sprache: englisch

Das System FACEM soll der Identifizierung von Produktionsorten von Keramik dienen. Artikel von Verena Gassner und Kurt Schaller in Forum Archaeologiae - Zeitschrift für klassische Archäologie 53 / XII / 2009. Sprache: deutsch

Archäologische Stätten und Zeugnisse der Geschichte sind in steigendem Maße von Zerstörungen durch Raubgrabungen gefährdet. Häufig sind die Orte, an denen dies geschieht, schwer zugänglich - entweder weil sie sich in entlegenenen Regionen befinden oder aufgrund der politischen Situation bzw. aktueller gewaltsam ausgetragener Konflikte. Die Webseite Global Explorer will alle am kulturhistorischen Erbe interessierten Menschen dazu ermuntern, die Zerstörungen aufzuspüren und zu dokumentieren - und zwar vom heimischen PC aus. Man erhält hier Informationen, wie man etwa die Spuren von Raubgräbern auf Luft- bzw. Satellitenbildern erkennen und markieren kann. Auf diese Weise soll ein Katalog akut gefährdeter bzw. in Zerstörung begriffener Stätten entstehen. Aktuell steht eine virtuelle Expedition nach Peru auf dem Programm, weitere Gebiete sollen folgen. Sprache: englisch

Artikel von Henry Rothwell im Online-Magazin »Past Horizons« über die Möglichkeiten, die Google Earth für die Archäologie eröffnet. Sprache: englisch

Mit dem Google-Dienst "Public Data Explorer" lassen sich große Datenbestände als Diagramm oder auf einer Karte visualsieren. Man kann die Grafiken in die eigenen Internetseiten einbetten. Sprache: englisch

Das im August 2015 unter Federführung der Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. entstandene Handbuch, möchte Geisteswissenschaftlern einen Überblick der Digital Humanities (DH) bieten. So werden neben Lösungswegen und Ressourcen zu typischen Fragen auch Projekte und Werkzeuge detailliert vorgestellt, um so möglichst umfassend über die Möglichkeiten digitaler Methoden in den Geisteswissenschaften zu informieren. Sprache: deutsch

IANUS ist ein von der DFG gefördertes, am DAI angesiedeltes Projekt zum Aufbau eines nationalen Forschungsdatenzentrums für die Archäologien und Altertumswissenschaften in Deutschland. Geplant ist, digitale Forschungsdaten aus der Archäologie, den Altertumswissenschaften und weiteren verwandten Nachbardisziplinen zu sammeln, zu beschreiben, zu katalogisieren, zu migrieren, zu archivieren und – soweit möglich – online frei verfügbar bereitzustellen. Sprache: deutsch

Ein modulares Dokumentationssystem für Feldforschungsprojekte vom IT-Referat des DAI in Berlin entwickelt. Es wird bislang in mehreren DAI-Projekten mit unterschiedlichen Fragen, Überlieferungssituationen und Arbeitsweisen eingesetzt und soll nun erstmals interessierten Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Ermöglicht wurde und wird diese Entwicklung durch eine enge finanzielle und personelle Kooperation mit dem Archäologischen Institut der Universität Köln, um die langfristige Interoperabilität von iDAI.field mit der ARACHNE-Datenbank des DAI zu gewährleisten. Sprachen: deutsch, englisch

Das Institut für Neue Medien in Archäologie und Kunst e.V. wurde mit dem Ziel gegründet, den Einsatz neuer Medien im Bereich der Kunstgeschichte und Archäologie zu unterstützen. Darüber hinaus fördert der Verein auch Druckpublikationen und Ausstellungen, die die Vermittlung archäologischer und kunsthistorischer Sachverhalte zum Inhalt haben. Sprache: deutsch