Weitere große Teile der Stadtmauer von Halle entdeckt

Die seit Februar 2018 laufende Modernisierung der Großen Steinstraße und des Joliot-Curie-Platzes im Rahmen des Programms STADTBAHN Halle bietet wichtige Einblicke in die Stadtgeschichte und die städtische Infrastruktur des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit. Seit Ende Februar 2018 begleitet das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt (LDA) die Schachtungen der Stadtwerketochter Hallesche Verkehrs-AG (HAVAG). Nachdem bereits im Frühjahr 2018 Teile des historischen Steintors am Joliot-Curie-Platz entdeckt wurden, wurden jetzt erneut Abschnitte der mittelalterlichen Stadtmauer im Bereich der Ostfahrbahn des Platzes freigelegt. Zudem traten im Bereich Große Steinstraße immer wieder Teile weitverzweigter, frühneuzeitlicher Holzwasserleitungen zu Tage.

Nachrichten durchblättern
Fundamente der Stadtmauer in Halle
Überblick über die Grabung an der Südwestseite des Juliot-Curie-Platzes im Juli 2018. Deutlich erkennbar sind die massiven Fundamentreste vermutlich des Turmes und in der östlichen Fortsetzung (rechts) eine Holzwasserleitung. © Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Foto: H. Heilmann

»Die Ausgrabungen tragen dazu bei, das hauptsächlich auf schriftlichen Quellen basierende Wissen zu erweitern und zu veranschaulichen. Die freigelegten Reste des ehemaligen Steintors und die jetzt ausgegrabene Mauer auf der Ostseite des Joliot-Curie-Platzes belegen die Wehrhaftigkeit der Saalestadt«, erklärt Dr. Caroline Schulz, Projektleiterin und Referentin für Mittelalter und Stadtarchäologie vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt.

»Die HAVAG nimmt die archäologischen und denkmalpflegerischen Arbeiten im Rahmen der Baumaßnahme sehr ernst. Daher unterstützen wir das Landesamt gern bei den Ausgrabungen mit zeitlichen, personellen und technischen Ressourcen«, betont Erhard Krüger, Bereichsleiter Infrastruktur der HAVAG und führt weiter aus: »Da für die Zeit der Ausgrabungen die Bauarbeiten an der jeweiligen Fundstelle ruhen müssen, haben wir in Absprache mit allen am Bau beteiligten Gewerken den Bauablauf und die Bautechnologie auf die archäologischen Arbeiten angepasst. Demnach wurden Arbeiten an anderer Stelle aufgenommen, die eigentlich zu einem späteren Zeitpunkt geplant waren, um die geplante Fertigstellung Ende April 2019 zu halten.« Auf den Fund des historischen Steintors 2018 reagierten die HAVAG/STRABAG in Abstimmung mit dem LDA sowie der Projektbeteiligten HWS umgehend und plante die Verlegung der unterirdischen Infrastruktur von Gas-, Elektro-, Abwasser- und Trinkwasserleitung sowie des Mischwasserkanals um. 

Der Umfang der archäologischen Funde hat überrascht

Im Zuge der hochmittelalterlichen Stadterweiterung erhielt Halle im 12. Jahrhundert eine Stadtbefestigung, die in ihrer Ausdehnung bis ins 19. Jahrhundert bestehen blieb. Ihr Verlauf ist bis heute in den Straßenzügen Universitätsring – Moritzburgring – Robert-Franz-Ring – Hallorenring – Waisenhausring – Hansering noch erkennbar. Die Große Steinstraße durchzieht als historisch bedeutsame Ost-West-Achse das Stadtgebiet. Bereits seit Ende des 12. Jahrhunderts schützte ein steinernes Tor (1182 als porta lapidae erstmals erwähnt), das östliche Ende dieser Straße, die diesem Tor ihre Bezeichnung verdankt. 

Mit der Verstärkung der Befestigung auf der Ostseite der Stadt wurde nach 1450 auch das Steintor ausgebaut und erhielt seine dreigestaffelte Form, die im Wesentlichen bis zum Abriss 1831/1832 bestand. Die früheste bildliche Darstellung der Stadtbefestigung samt Steintor findet sich auf einem Plan, den Gottfried Olearius 1667 in seiner Halygraphia Topo-Chronologica veröffentlichte. Danach erhob sich zur Innenstadt hin ein hoher Turm, es folgte in der Mitte das Torhaus und auf der Außenseite eine Streichwehr.

Erich Neuß hat in den 1920/30er Jahren den Bestand an Bild- und Schriftquellen zur Stadtbefestigung akribisch gesammelt und seine Rekonstruktion der halleschen Stadttore ist bis heute Stand der historischen Forschung. Die letztjährigen Freilegungen des Steintores und angrenzender Mauerzüge ließen sich grob mit dem Plan von Erich Neuß korrelieren. Inzwischen hat sich der Schwerpunkt der Ausgrabungen aus der Großen Steinstraße auf die Ostseite des Joliot-Curie-Platzes verlagert, wo die ca. 1,20 m breiten Fundamente der äußeren Stadtmauer fast auf der gesamten Länge des Platzes noch erhalten und durch den modernen Leitungsausbau betroffen sind. Nun erfolgt abschnittsweise die Freilegung und Dokumentation der Stadtmauerreste im Wechsel mit dem Leitungsbau. 

Die inzwischen bekannte Lage der äußeren Stadtmauer und die Reste des Steintores im Gelände deuten darauf hin, dass die Gesamtmaße der Toranlage größer waren als von Erich Neuß rekonstruiert. Ferner tauchten weitere Mauerreste auf, die mit dem von Erich Neuß publizierten Plan nicht in Einklang zu bringen sind, wie beispielsweise zwei Außenmauern an jeder Zwingerseite. Ob es sich dabei möglicherweise um verschiedene Bauphasen handelt, kann beim derzeitigen Stand der Arbeiten noch nicht abschließend beurteilt werden.

Ein wichtiger Aspekt der öffentlichen Infrastruktur im frühneuzeitlichen Halle war die Versorgung mit Frischwasser. Die Archäologen konnten zahlreiche Holzwasserleitungen freilegen, meist aus Kiefernstämmen, seltener aus Fichte gefertigt. Mittels der Jahrringmethode ergibt sich eine Datierung in die Zeit zwischen 1500 und 1800. Mittlerweile sind mindestens drei unterschiedliche Wasserleitungssysteme erkennbar, die sich ergänzen und offensichtlich über einen längeren Zeitraum immer wieder erweitert und erneuert wurden.

Rätsel gibt noch eine tiefe runde Grube auf, die im Bereich des äußeren Steintores in den Felsen geschlagen war. Neben Keramik des 18. Jahrhunderts fanden sich darin ein Metallknopf, Holzspäne, Samen und Körner, sowie eine Vielzahl von Tonpfeifenfragmenten, die auf eine lange Tradition des Tabakkonsums in Halle hinweisen.

Die HAVAG passt ihre gesamte Bautechnologie den archäologischen Arbeiten an und wird aus heutiger Sicht die verkehrstechnische Inbetriebnahme Ende April schaffen.

Ausgrabung am Joliot-Curie-Platz im Dezember 2018
Überblick über die Grabung an der Südostseite des Juliot-Curieplatzes (Ecke Willhelm-Külz-Straße) im Dezember 2018. Erkennbar sind verschiedene angesetzte und verzahnte Mauern aus dem Bereich des äußeren Stadttores und dem Übergang zu äußeren Stadtmauer. © Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Foto: O. Schröder
Hölzerne Wasserleitung 1600/1819
Die untere um 1600 errichtete Holzwasserleitung wurde mit einem Pfropfen verschlossen, und durch eine jüngere , direkt darüber verlegte Holzwasserleitung nach 1819 ersetzt. © Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Foto: I. Vahlhaus
Kopf einer Tonpfeife, 17. Jh.
Tonpfeifenkopf aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, der achtlos in der Verfüllung des Stadtgrabens landete. © Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Foto: A. Hörentrup

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben