Zehn Jahre UNESCO-Lehrstuhl für Welterbe

Am 8. Juli 2013 feiert der UNESCO-Lehrstuhl für Heritage Studies von Prof. Dr. Marie-Theres Albert an der Brandenburgischen Technischen Universität sein 10jähriges, erfolgreiches Bestehen. Die feierliche Veranstaltung ist gleichzeitig Auftakt der 2. Internationalen Sommerakademie der International Graduate School in Heritage Studies.

Nachrichten durchblättern

Seit seiner Einrichtung im Jahre 2003 bearbeitet der UNESCO Chair von Professor Albert in Forschung und Lehre zentrale Themen zu Schutz und Nutzung von Erbe, wie beispielsweise den Managementplan für das Naturerbe "Grube Messel" oder die Machbarkeitsstudie für die deutsche Ratifizierung der Konvention zum immateriellen Erbe für die Kultusministerkonferenz (KMK). Analog der Aufgaben und Ziele des UNESCO Chair Programms setzt der Lehrstuhl seine Arbeit in vielen Ländern der Welt, aber insbesondere mit Schwellenländern wie China und Indien und mit Entwicklungsländern insbesondere in Lateinamerika um. Derzeit liegt der fachliche Schwerpunkt der internationalen Kooperationen auf der wissenschaftlichen Begleitung für die Aufarbeitung des immateriellen Erbes in ausgewählten Regionen in Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Ungarn und Slowenien. Ein weiterer Forschungsbereich zielt auf die Erarbeitung eines Managementplans zur Festschreibung einer nachhaltigen Entwicklung des Weltkulturerbes der "Friedenskirchen in Jawor und Swidnitza" in Polen.

Mit der Einrichtung des UNESCO Chairs in Heritage Studies definierte die UNESCO 2003 einen ganzheitlichen Forschungsbedarf zum Thema Erbe, der das Welterbe, das immaterielle Erbe und das Dokumentenerbe als übergreifendes Konzept beinhaltet. Sie formulierte damit zugleich die Facetten unseres materiellen und immateriellen Erbes, als auch seine auf die Natur bezogenen Bestandteile. Ausgangspunkt für die Einrichtung des UNESCO-Lehrstuhls an der Brandenburgischen Technischen Universität war das Engagement von Prof. Marie-Theres Albert für die erfolgreiche Etablierung des Master Studiengangs World Heritage Studies. Dieser Studiengang war bereits 1999 als ein, im Wesentlichen auf die Welterbekonvention bezogenes, ganzheitliches Curriculum entwickelt worden. Die zahlreichen internationalen Projekte des Lehrstuhls orientieren sich analog seiner Denomination seither immer stärker auch an den immateriellen Dimensionen des Erbes der Menschheit sowie deren kulturellem Gedächtnis. 2010 wurde ein Promotionsprogramm ins Leben gerufen, das erstmals die breiten Facetten des Welterbe-Lehrstuhls erfasst, das über das immaterielle Erbe bis hin zu der heute mehr denn je relevanten Frage einer nachhaltigen Entwicklung von Erbe reicht. In diesem Programm werden innovative Projekte, Sommerakademien und internationale Kooperationen durchgeführt; erste Promotionen wurden erfolgreich zum Abschluss gebracht.

Die Festveranstaltung findet am Montag, den 8. Juli 2013, von 10:00 - 15:30 Uhr im Hörsaal A des Zentralen Hörsaalgebäudes der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus statt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben