BTU Cottbus schließt Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Archäologischen Institut

Mit dem Vertrag wird eine langjährige Zusammenarbeit beider Institutionen auf dem Gebiet der kulturgeschichtlichen Forschung besiegelt.

Nachrichten durchblättern
Vertragsunterzeichnung
Prof. Dr. Hans Joachim Gehrke (Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts, DAI) und Prof. Dr. Dr. h.c. Walther Ch. Zimmerli (Präsident der BTU) bei der Vertragsunterzeichnung

Am Dienstag, 13. Mai, 17 Uhr unterzeichneten die Präsidenten der BTU Cottbus und des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), Prof. Dr. Dr. h.c. Walther Ch. Zimmerli und Prof. Dr. Hans Joachim Gehrke, einen Kooperationsvertrag, der die langjährige Zusammenarbeit beider Institutionen auf dem Gebiet der kulturgeschichtlichen Forschung besiegelt.

MitarbeiterInnen und Studierende der BTU Cottbus sind seit vielen Jahren an den archäologischen Unternehmungen des DAI in aller Welt beteiligt. Sie führen Vermessungsarbeiten durch, fertigen Pläne der ausgegrabenen Bauten an und bearbeiten diese wissenschaftlich. In Baalbek (Libanon), Triphylien (Griechenland) und Tayma (Saudi-Arabien) und auf dem Palatin in Rom finden direkte Kooperationsprojekte beider Institutionen statt. Für die BTU Cottbus erschließt die Kooperation mit der größten deutschen Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Archäologie zahlreiche neue Möglichkeiten im Bereich der Baugeschichte, die eine Stärkung des Forschungsschwerpunktes „Bauforschung“ der Fakultät für Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung darstellen.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben