LWL-Archäologen entdecken Hellweg in Paderborn

Etwa einen Meter unter dem Asphalt der Heiersstraße in der Innenstadt von Paderborn haben Archäologen einen Teil des mittelalterlichen Hellwegs entdeckt. Die Ausgräber vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) legten den wichtigsten Fernweg von Westfalen auf einer Länge von zwei Metern frei.

Nachrichten durchblättern
Der Hellweg in Paderborn. In der Mitte verlaufen quer zum Bild zwei Fahrspuren. (Foto: LWL/Spiong)
Der Hellweg in Paderborn. In der Mitte verlaufen quer zum Bild zwei Fahrspuren. (Foto: LWL/Spiong)

"Anders als außerhalb der Paderborner Altstadt war die Straße hier in der Innenstadt keine Schotterpiste, sondern bestand aus einem sorgfältig gesetzten Steinpflaster. Deutlich erkennbar sind darin Fahrrinnen und Funde von Hufeisen auf dem Pflaster dazu zeigen, wie intensiv die Straße im Mittelalter und in der frühen Neuzeit benutzt wurde", berichtet der Archäologe Dr. Sven Spiong. Nun wollen die Ausgräber noch ältere Pflasterschichten darunter freilegen, um die Ursprünge dieses wichtigen Heer-, Pilger- und Handelsweges zu erforschen.

 

 

Kommentare (1)

  • gleopold
    gleopold
    am 12.06.2010
    Zum "Hellweg" hat Dr. Axel Heimsoth, Mettmann, Essen, vor ein paar Jahren eine Dissertation verfasst.

Neuen Kommentar schreiben