Abgrenzung und Neubildung von Völkern und Kultursystemen im Nordwesten des römischen Kaiserreichs

Zu methodischen und begrifflichen Problemen des Verständnisses einer für die 'europäische Geschichte' wichtigen Formationsepoche. Internetartikel von Christian Gizewski. Sprache: deutsch

Status

Aufnahme in den Guide am 12.12.2002
Letzte Aktualisierung des Eintrags: 23.04.2010
Letzte Prüfung der URL: 19.10.2020
Status: neue Adresse (Umleitung)

Statistik

Seitenaufrufe Der Eintrag wurde bisher 4239 mal angeklickt.
Er gehört damit zu den am häufigsten aufgerufenen Seiten im Guide.
User-Wertung 5 von 10 Sternen
Der Eintrag wurde von 81 Besuchern bewertet und erzielte dabei eine durchschnittliche Wertung von 5.83 Punkten (bestmögliche Wertung: 10 Punkte).
Jetzt bewerten
Kommentare Zu diesem Eintrag wurde bisher 1 Kommentar abgegeben. Die Kommentatoren bewerteten den Eintrag mit durchschnittlich 4 von maximal 5 Punkten.
Jetzt einen Kommentar schreiben

Kategorien

Kommentare zu diesem Eintrag

Eigenen Kommentar schreiben

Geschichte ganz ohne Marx? 4 von 5 Sternen

Bei aller Interdiziplinarität wird vergessen, das zumindest auch die Produktionsverhältnisse Einfluss auf Kulturbildungen/ Abgrenzungen hatten. Nicht nur die Bekanntschaft mit antiken Struckturen sondern auch die differenzierten Stellungen im Produktionsprozess (auch indirekt) können unterschiedliche Moralische / rechtliche Herangehensweisen / Abgrenzungen verursachen. So gesehen können Kriege und Raub als "normale" Erwerbsform als Gruppen- Stammes und Staatenbildende (Klassen) Produktionsweise neben Agrarproduktion und Handel zur differenzierung und vereinheitlichung beitragen.

Kommentar von: Hans-Jürgen Strumpf, 2004-02-07 00:00:00

Finden Sie diesen Kommentar hilfreich?