Klassische Archäologie

Das Lexikon der antiken Kulte und Riten (Thesaurus Cultus et Rituum Antiquorum = ThesCRA) erschließt erstmals in über-sichtlicher Form die antiken Zeugnisse zu den Religionen und Kulten der Griechen, Etrusker und Römer. Ein Projekt der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Sprache: deutsch

2010 schlossen sich Historiker, Klassische und Provinzialrömische Archäologen, Bauforscher und Klassische Philologen in Hamburg zum Netzwerk TOLETUM zusammen, um Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Möglichkeit eines regelmäßigen Informationsaustausches zur Erforschung der Iberischen Halbinsel in der Antike zu bieten. Sprache: deutsch

Informationsseite der vom »Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik« der Universität Wien herausgegebenen Fachzeitschrift. Die mehrsprachige Zeitschrift deckt thematisch den gesamten Bereich der Antike ab, fokussiert allerdings auf der Edition und Interpretation epigraphischer und papyrologischer Quellen. Ab Band 22/2007 liegen die Inhaltsverzeichnisse als PDF vor. Sprache: deutsch

Klassische Archäologie ist die Wissenschaft von den materiellen Hinterlassenschaften der Kulturen der Klassischen Antike. Den zeitlichen Rahmen bilden die Herausbildung der griechischen Kultur seit dem 10. Jh. v.Chr. und das Ende der heidnischen Antike im Verlauf des 4. Jahrhunderts n.Chr. Den geographischen Rahmen bilden die Länder des Mittelmeergebietes sowie der angrenzenden Gebiete, die durch die griechisch-römische Kultur geprägt worden sind. Traditionsgemäß wird aber auch die kretisch-mykenische Kultur, d.h. die Vorgeschichte Griechenlands, von der Klassischen Archäologie mitverwaltet. Beschreibung des Studienfaches Klassische Archäologie an der Georg-August-Universität Göttingen. Sprache: deutsch

Das internationale Forschungsprojekt »UrbNet« erforscht und vergleicht die Archäologie und Geschichte städtischer Gesellschaften und ihrer Netzwerke aus dem Mittelmeerraum der Antike, aus Nordeuropa während des Mittelalters sowie aus den Regionen um den Indischen Ozean. Die Homepage informiert sehr umfangreich und aktuell über die laufenden Forschungsarbeiten. Sprache: englisch

An fünf Beispielen versucht der Autor die Fortschritte im Erkennen und Begreifen der Anatomie des Menschen aufzuzeigen - unabhängig von stilistischen Tendenzen und landschaftsbedingten möglichen zeitlichen Entwicklungsunterschieden. Sprache: deutsch

Der von der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin getragene Sonderforschungsbereich analysiert die Rezeptionsgeschichte der Antike. Untersucht werden u.a. die langsame, vom Mittelalter bis zur Moderne reichende Herausbildung des Wissenschaftssystems und der kulturellen Selbstkonstruktion der europäischen Gesellschaften. Sprache: deutsch