Freilichtmuseen

Colonia Ulpia Traiana - um 100 n. Chr. verlieh der römische Kaiser Trajan einer Siedlung am Niederrhein ein hohes Stadtrecht und seinen Namen. Große öffentliche Bauten entstanden: Stadtmauer, Tempel, Thermen, Amphitheater. Die Spuren der Stadt graben heute Fachleute aus. Die Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen sind im Archäologischen Park Xanten zu sehen, in `lebensgroßen´ Rekonstruktionen am Ort der Geschichte selbst. Auf diesen Seiten erhalten Sie Informationen über "Colonia Ulpia Traiana. Ein Informationssystem zur Archäologie der römischen Stadt" und über den Archäologischen Park Xanten. Sprache: deutsch

Die Webseiten und das gleichnamige Projekt wird vom Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BLDAM), dem Landkreis Prignitz, dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin in Verbindung mit den örtlichen Partnern getragen. Es hat die schrittweise archäologische, touristische und museale Erschließung und Nutzung der Bodendenkmale zum Ziel. Auf den Internetseiten finden sich einführende Texte zu den einbezogenen Fundorten, die auch als PDF-Dokumente heruntergeladen werden können. Sprache: deutsch

Basierend auf Ausgrabungsergebnissen entstand im Sommer 1990 die Langobardenwerkstatt am Mühlenberg als Außenstelle des J.-F.-Danneil-Museums Salzwedel. Es ist ein "Museum zum Anfassen" und eröffnet im archäologischen Experiment Einblick in vergangene Techniken und Gewerbe der Langobarden. Der Alltag eines germanischen Stammes vor etwa 2000 Jahren wird durch Rekonstruktion erlebbar. Auf der Webseite des Fördervereins Informationen zur Geschichte der Langobarden in der Altmark sowie zur Langobardenwerkstatt und ihren Veranstaltungen. Sprache: deutsch