Einführung in die Forschungsgeschichte der Burgenarchäologie im Friaul

von: Holger Grönwald
veröffentlicht am
WissenschaftsgeschichteItalienMittelalterSiedlung

Burgenforschung und -archäologie haftet in ganz Europa nach wie vor ein zweifelhafter Ruf an, der die Burgenkunde des 19. Jh. mit der sich ab der Wende zum 20. Jh. entwickelnden Burgenforschung gleichsetzt. Angesichts zahlreicher Restaurierungsmaßnahmen unterschiedlicher Phasen der jüngeren Geschichte an Burgen im Friaul, erscheint eine Übersicht zur Forschungsgeschichte und den in Italien gebildeten Schulen notwendig. Eine allgemeine Geschichte der Burgenforschung soll dabei nicht neu geschrieben werden.

Diese trennt sich zusehend von den militärhistorischen Schwerpunkten des letzten Jahrhunderts, welche vom Militär mit besonderen Interesse am Burgenbau geformt wurden. So lassen sich die eigentlichen Wurzeln der Burgenforschung bereits zum Ende des Mittelalters im Zusammenhang mit Befestigungsbau ausmachen [Albrecht Dürer (*1471, † 1528) nutzte z.B. die Romantik der Burgen als landschaftsprägendes Element in seinem graphischen Werk, entwarf aber gleichzeitig Festungsarchitektur]. Während weniger positive Aspekte episodenhaften Charakter erhielten, wurde stets die Schutzfunktion der Burg für ein gesellschaftliches Umfeld betont - zur Legitimation eigener Bestrebungen auf Basis konstruierter Ursprünge. Daraus entwickelte sich, obwohl seit geraumer Zeit widerlegt und selbst in der einschlägigen, traditionellen Literatur abgelehnt (z.B. CABOGA 1951, 10), die bestehende statuarische Genealogie vom römischen Kastell zur Festung der Neuzeit. Die spezifische italienische Geschichte wirkt nach wie vor einer Abkehr dieser durch Nationalismus und italienischem Faschismus weiter geprägten Leitmaximen entgegen.

Die Kriege und das Erdbeben von 1976 führten in Friaul zu einer in den 80er Jahren intensivierten Konzentration auf Rekonstruktion und Wiederaufbau, nachdem die Beeinträchtigungen für Bevölkerung und Industrie beseitigt worden waren. Nachdem dies z.T. ohne Rücksicht auf den historischen Bestand erfolgte, wurden einige dieser Arbeiten erst Mitte der 90er Jahre abgeschlossen (z.B. Dom von Venzone). Wegen des Umfanges der vom Erdbeben betroffenen Objekte halten andere noch an oder werden erst aufgenommen. Entsprechend finden sich in Friaul alle neueren Dogmen von Bauforschung und für Rekonstruktion.

Dieses von Aktion geprägte Klima behinderte neue Ansätze in Mittelalterforschung und -archäologie. Romantische und heroisierende Klischees von Burg und -inhaber wurden unkritisch weitergetragen, auch wenn die Realität des Mittelalters bei der hohen Zahl von Anlagen, wirtschaftlichen und politischen Einschränkungen und starker Konkurrenz in Machtinteressen zu sehr sparsamen, geradezu ärmlichen Verhältnissen führte. Das zentrale Thema blieb die herrschaftliche Burg in einer idealisierenden Sicht. Ländliche Kombinationen von befestigter Siedlung, Burg-Siedlung oder Burg-Villa (z. B. Villa Albana) wurden ausgeblendet und die Suche nach zuvor festgelegten, römischen Ursprüngen hielt weiter an.

Literatur zur Forschungsgeschichte der Burgenarchäologie im Friaul

CANFORA, L.: Le vie del classicismo. Rom/Bari 1989

CHITTOLINI, G.: Italien im Spätmittelalter. In: Lexikon des Mittelalters 2. CD-Version, Stuttgart/Weimar 2000, S. 975-977

CZOERNIG, C. FREIHERR VON: Das Land Görz und Gradisca. In: Görz. Oesterreich´s Nizza. Bd. I, Wien 1873

DEMOULE, J.-P.: Aufgaben und Stellung der Archäologischen Denkmalpflege aus europäischer Sicht. In: Archäol. Nachr.bl. 9/2, Berlin 2004, S. 166-171

GAETTI, G. & P. POIANA: Faedis, un paese nella storia. Udine 1978

GATTERER, C.: Im Kampf gegen Rom. Wien 1968

GUIDI, A.: An italian perspective. In: Archäologien Europas/Archaeologies of Europe. Tübingen 2002, S. 353-360

HALLE, U.: "Die Externsteine sind bis auf weiteres germanisch!" Prähistorische Archäologie im Dritten Reich. Gütersloh 2002
HÜSER, K.: Wewelsburg 1933 bis 1945. Paderborn 1982
JEUTE, G. H. & H. GRÖNWALD: Die Anfänge der ur- und frühgeschichtlichen Archäologie als akademisches Fach (1890-1930) im europäischen Vergleich. Tagungsbericht. Ethnogr.-Archäol. Z. 44, Berlin 2002, S. 99-108

MEYER, W.: Burgenforschung im dialektischen Wechselspiel von Ausgrenzung und Kommerzialisierung. München 1982, S. 105ff

MEYER, W.: Die Entwicklung der Burgenforschung nach Piper bis zur Gegenwart. In: Burgenkunde, Bauwesen und Geschichte der Burgen, zunächst innerhalb des deutschen Sprachgebietes. Reprint der 3. erweiterten Auflage von 1912, Würzburg 1995, S. 645-653

MIOTTI, T.: Castelli del Friuli I-VII. Udine 1978

PETROPOULUS, J.: Kunstraub und Sammelwahn. Kunst und Politik im Dritten Reich. Berlin 1999

PIPER, O.: Burgenkunde, Bauwesen und Geschichte der Burgen, zunächst innerhalb des deutschen Sprachgebietes. München 1912 (3. erweiterte Auflage der Erstausgabe München 1895; Reprint Würzburg 1995)

SCHECK, TH.: Denkmalpflege und Diktatur im Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus. Berlin 1995

ULMER, CHR.: Burgen im Friaul. Köln 1999

ZAHN, J. VON: Die deutschen Burgen in Friaul. Graz 1883

ZAHN, J. VON: I Castelli Tedeschi in Friuli. Udine 1884 (Übersetzung C. A. Murero)

ERROR: Content Element with uid "5538" and type "menu" has no rendering definition!