Die Geschichte Friauls im Mittelalter

von: Holger Grönwald
veröffentlicht am
ItalienMittelalterGesellschaft

Im Folgenden soll eine allgemein gehaltene, historische Zusammenfassung gegeben werden, auch wenn ein allein auf Namen und Daten beruhendes Geschichtsbild geformt wird. Für ein Verständnis der Mittelalter- und Burgenarchäologie Friauls ist es vorauszusetzen, da die Burgen und ihre Befunde und Funde sonst nur Ausführungen zur Geschichte illustrieren. In dieser Vorgehensweise liegt einer der Fehler traditioneller Burgenforschung, die sich letztlich auf Geschichte beschränkte, nur in Ansätzen Bauforschung zur Verifizierung festgesetzter Meinungen heranzog und subjektive Wertvorstellungen wie politisch-religiöse Ansichten einband. In einem neutralen Modell der historischen Ereignisse im Friaul sollen darum angrenzende Epochen und verschiedene ethnische Gruppen N-O-Italiens Berücksichtigung finden. Von den politisch brisanten, nicht nur in der Bevölkerungsstruktur und -zusammensetzung von einschneidenden Umwälzungen betroffenen Zeiten des Hoch- und Spätmittelalters besitzen wir ansonsten neben den Schriftquellen bisher nur ein unvollständiges Bild der Lebensbedingungen und materiellen Güter. Immerhin lässt sich beispielsweise beobachten, dass mit den Gründungen des 11. Jh. Keramik des slawisch besiedelten Umfeldes von der Führungsschicht auf den Burgen adaptiert wurde und sich das Formenspektrum der Gebrauchskeramik in der Folgezeit Einflüssen aus allen Richtungen öffnete.

So strahlten beispielsweise die sich nach Nordwesten verbreitenden Verzierungsschemata donauländischer Keramik auch nach Friaul aus. Im 12. und 13. Jh. treten Vorbilder des süddeutschen und österreichischen Raumes hinzu, sodass sich die von Material und Funktion geprägten Formen einer ethnischen Zuweisung entziehen. Deren Verschmelzung in spätromanischer Zeit und die Entfaltung der gotischen Formensprache unterstützte die Entwicklung der multiethnisch durchsetzten Region zu einer symbiotischen Gemeinschaft, die nicht einmal mehr Aussagen über politische Zugehörigkeiten anhand des Fundmateriales zulässt, wie es bereits im Zusammenhang mit sächsischen Burgen des 10. Jh. im ostdeutschen Raum zu beobachten war. Feinchronologische Hilfsmittel auf Basis typologischer Reihen benachbarter Regionen sind aber solange kaum anwendbar, wie sich die friulanische Archäologie der detaillierten Erforschung der Keramik widersetzt und slawische Funde ausblendet, deren Erforschung eine der wichtigsten Aufgaben der frühmittelalterlichen Archäologie Mitteleuropas und angrenzender Regionen darstellt (STANA 1994, 1). Bisher geben im Friaul allein die sich im Material deutlich absetzenden Importgüter aus dem rheinischen Gebiet und Mittelitaliens Hilfestellung bei der Datierung.

ERROR: Content Element with uid "4946" and type "menu" has no rendering definition!

Die Burgen besaßen eine Schutzfunktion für die von ihnen kontrollierten Siedlungen im Umland und waren ein nicht unwesentlicher Bestandteil im Landesausbau und dem groß angelegten System zur Sicherung der Ostgrenze der Mark, des Königreiches Italien und der Passstrassen über die Julischen Alpen. Die zahlreichen Fehden des stark konkurrierenden friulanischen Kleinadels dürfen nicht darüber hinweg täuschen, dass die Burgherren immer Vasallen und Repräsentanten der geistlichen und weltlichen Reichsfürsten waren und einem übergeordneten Auftrag Folge zu leisten hatten.

Ob bei der Wahl der Standorte für die hochmittelalterlichen Burgen bereits existierende, ältere Bauwerke in funktionalem Zusammenhang mit dem langobardischen Limes/Tractus italicus/italiae per alpes genutzt wurden, war archäologisch noch nicht zus klären. Allein Sichtachsenbezüge der friulanischen Burgen untereinander und zu den Resten römischer Landaufteilung/-vermessung und Straßen sind heute noch nachvollziehbar. Sie legen nahe, dass die Limitation in der römischen Provinz Gallia cisalpina über die Spätantike hinaus auch noch im Mittelalter eine Grundlage für die Gestaltung der regionalen Verwaltungseinheiten darstellte. Da die Anlage einer Burg dieser Gliederung und rein strategischen Gesichtspunkten unterworfen war, entstanden Parallelen zu spätantiken Befestigungen und Wachtürmen, ohne dass eine ältere Belegung an den Standorten der Burgen vorhanden gewesen sein muss.

Literatur zur Geschichte Friauls im Mittelalter

BAUER, A. & R. RAU (Hrg.): Quellen zur Geschichte der sächsischen Kaiserzeit. In: Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters, Freiherr von Stein-Gedächtnisausgabe Bd. VIII, Darmstadt 1990

BRACHMANN, H.: Der frühmittelalterliche Befestigungsbau in Mitteleuropa. Untersuchungen zu seiner Entwicklung und Funktion im germanisch-deutschen Bereich. Berlin 1993

BUORA, M., CANDUSSIO, A. & A. NAZZI: La villa rustica di Lavariano. In: Mortean, Lavarian e Cjasielis. Udine 1993, S. 113ff

CAPITANI, O.: Paolo Diacono e la storiografia altomedievale. In: Paolo Diacono e il Friuli altomdievale (sec. VI-X). Spoleto 2001, S. 25-44

CERVANI, R.: Friaul. In: Lexikon des Mittelalters 4. CD-Version, Stuttgart/Weimar 2000, S. 915-916

CHIESA, P.: Caratteristiche della trasmissione dell´Historia Langobardorum. Paolo Diacono e il Friuli altomdievale (sec. VI-X). Spoleto 2001, S. 45-66

CHITTOLINI, G.: Italien im Spätmittelalter. In: Lexikon des Mittelalters 2. CD-Version, Stuttgart/Weimar 2000, S. 975-977

CORBANESE, G. G.: Il Friuli, Trieste e l´Istria dalla Preistoria alla Caduta del Patriarcato d´Aquileia. Atlante Storico-Chronologico. Bologna 1984

CZOERNIG, C. FREIHERR VON: Das Land Görz und Gradisca. In: Görz. Oesterreich´s Nizza. Bd. I, Wien 1873

DELOGU, P.: La sopravivenze dell´incastellamento. In: CH. WICKHAM: Structures de l´habitat et occupation du sol dans les pays méditerranées. 1988, S. 489-499

HENNING, J. (Hrg.): Europa im 10. Jahrhundert. Archäologie einer Aufbruchszeit. Mainz a. R. 2002

JÄSCHKE, K. U.: Burgenbau und Landesverteidigung um 900. Sigmaringen 1975

KELLER, H.: Adelsherrschaft und städtische Gesellschaft in Oberitalien (9. - 12. Jh.). Bibliothek des Dt. Hist. Inst. Rom 52, Rom 1979

KELLER, H.: Lehnwesen in Reichsitalien. In: Lexikon des Mittelalters 5. CD-Version, Stuttgart/Weimar 2000, S. 1811-1813

Lexikon des Mittelalters. CD-Version, Stuttgart/Weimar 2000

MIOTTI, T.: Castelli del Friuli I-VII. Udine 1978

PALETTI, L.: Fogolârs in vacance. Prato di Resia 1996

PITZ, E. (Hrg.): Lust an der Geschichte: Leben im Mittelalter. München 1990

RIZZI, A.: Profilo di Storia dell´Arte in Friuli 1 - dalla Preistoria al Gotico. Maniago 1975

STANA, C.: Slawische Keramik in Mitteleuropa vom 8. bis zum 11. Jahrhundert. Brno 1994

STENNER, CHR. (Hrg.): Slawische Steiermark. In: Slowenische Steiermark. Graz/Wien 1997, S. 18-19 (Vortrag am Symposium "Fremd sein - beinander bleiben. Die slowenische Volksgruppe in Österreich", Karl-Franzens-Universität Graz, 25. - 28.03.1996)

TAUBER, J.: Aspekte zu Möglichkeiten und Grenzen einer Archäologie des Mittelalters. In: Methoden und Perspektiven des Mittelalters. Archäologie und Museum Heft 20, Liestal 1991

TOUBERT, P.: L´incastellamento ed i suoi destini undici anni dopo il latium. In: CH. WICKHAM: Structures de l´habitat et occupation du sol dans les pays méditerranées. 1988, S. 412-420

TOUBERT, P.: Italien im Hochmittelalter. In: Lexikon des Mittelalters 2. CD-Version, Stuttgart/Weimar 2000, S. 973-975

ULMER, CHR.: Burgen im Friaul. Köln 1999

VINGO, P. DE: Avari e slavi nel Friuli altomedievale secondo l´Historia Langobardorum di Paolo Diacono. In: Paolo Diacono e il Friuli altomdievale (sec. VI-X). Spoleto 2001, S. 807-816

ZAHN, J. VON: Die deutschen Burgen in Friaul. Graz 1883

ZAHN, J. VON: I Castelli Tedeschi in Friuli. Udine 1884 (Übersetzung C. A. Murero)