Niederösterreichische Museen organisieren sich neu

Das Urgeschichtemuseum Niederösterreich in Asparn/Zaya und das MZM Museumszentrum Mistelbach schließen sich zum Erlebnis- und Kompetenzzentrum für Urgeschichte, Frühgeschichte und Mittelalterarchäologie "MAMUZ" zusammen.

Nachrichten durchblättern
Die neuen MAMUZ-Logos
Die neuen Logos der Museen

MAMUZ ist die neue Marke, die die beiden Museen vereint. Die Standorte selbst bekommen damit ebenso einen neuen Namen: MAMUZ Schloss Asparn/Zaya und MAMUZ Museum Mistelbach. "40.000 Jahre Mensch" ist das Credo des Urgeschichtemuseums MAMUZ, das an seinen beiden Standorten immer wieder neu und umfangreich aufbereitet wird. Im Schloss Asparn/Zaya ist die gesamte Fülle der Ur- und Frühgeschichte anhand von Originalen und historischen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden zu sehen. Im Museum Mistelbach werden jährlich neue Ausstellungen Highlights aus diesen Epochen beleuchten. 2014 geht die Ausstellung "Giganten der Eiszeit. Auf den Spuren der Mammutjäger" im Museum Mistelbach mit einer umfassenden Schau an den Anfang des Menschen wie wir ihn kennen zurück, als der Moderne Mensch und der Neandertaler vor 40.000 Jahren für einige tausend Jahre nebeneinander durch Europa streiften.

MAMUZ versteht sich als Erlebnismuseum, in das zahlreiche Wissenschaftler ihr Know How einbringen um die Geschichte erlebbar zu machen. "Mit moderner und vor allem interaktiver Ausstellungsgestaltung bewegen sich die Besucher durch die Niederösterreichische Landessammlung der Ur- und Frühgeschichte und erleben ebenso beeindruckende Fundobjekte aus der Mittelalterarchäologie", erklärt MAMUZ Geschäftsführer Mag. Matthias Pacher das Ausstellungskonzept.

MAMUZ Schloss Asparn/Zaya

Seit 43 Jahren wird im Schloss Asparn/Zaya ein umfassender Einblick in die Urgeschichte gegeben. Damals wie heute war das Museum ein Vorreiter in der Art der Darstellung der Urgeschichte - im Schloss ist die Entwicklung der Menschheit anhand der wichtigsten Funde der prähistorischen Sammlung des Landes Niederösterreich dargestellt. Ergänzend dazu bewegen sich die Besucher im archäologischen Freigelände, dem angrenzenden Schlosspark, realitätsnah durch die Zeiten.

Zur bislang gezeigten Urgeschichte werden 2014 auch die Frühgeschichte und Objekte zur Mittelalterarchäologie Niederösterreichs präsentiert. Somit werden nun Geschichten aus der Steinzeit vor 40.000 Jahren bis ins Frühmittelalter erzählt. 2014 wird als besonderes Highlight ein großer Teil der Ausstellungsfläche dem berühmten Schatzfund aus dem Raum Wiener Neustadt gewidmet.

MAMUZ Museum Mistelbach

Das MZM Museumszentrum Mistelbach beherbergte die sechs Jahre seines Bestehens das Museum Lebenswelt Weinviertel und das nitsch museum. Besuchern wurde ein abwechslungsreiches Programm durch stetig wechselnde kulturhistorische Ausstellungen und deren Begleitveranstaltungen geboten. Das nitsch museum bleibt am Standort – als unabhängiges Museum – bestehen.

In der neuen Konstellation werden in der über 700 m² großen Ausstellungshalle der bisherigen Lebenswelt Weinviertel künftig wechselnde Highlight-Ausstellungen als perfekte Ergänzung zur neu aufgestellten Landessammlung am Standort Schloss Asparn/Zaya gezeigt.

MAMUZ kommt...
MAMUZ kommt... v. l. n. r.: Wissenschaftlicher Leiter Dr. Ernst Lauermann und Geschäftsführer des neuen MAMUZ Mag. Matthias Pacher mit zwei Steinzeitjägern (Foto: © Florian Müller)

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben