Graben mit den Profis

Am „Tag der Archäologie" am 29. August bietet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) Programm für Groß und Klein

Nachrichten durchblättern
Bronzesicheln 1000 v.Chr.
LVR-Direktor Harry K. Voigtsberger ist begeistert von den Bronzesicheln aus der Zeit um 1000 v.Chr., die im Flusstal der Inde gefunden wurden und nun in der Außenstelle Titz des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege ausgestellt sind. Foto: Ströter /LVR.

Zum 16. Mal bietet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und die Stiftung Archäologie mit dem Tag der Archäologie auch in diesem Jahr ein über die Region hinaus interessantes Programm an. Am Samstag, 29. August, haben alle großen und kleinen Archäologie-Fans von 10 bis 18 Uhr in der Außenstelle Titz des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege, Ehrenstraße 14-16, Titz-Höllen, die Gelegenheit, ihren Vorbildern über die Schulter zu schauen. Und nicht nur das: Neben Zugucken geht es vor allem um das Mitmachen und Ausprobieren.

Auf dem Gelände in Titz gibt es ein umfangreiches Programm, das bisher noch unbekannte Funde der Bodendenkmalpflege präsentiert. Erstmals zu sehen sind unter anderem erste Ausgrabungsergebnisse einer Wassermühle aus der Zeit vor 2000 Jahren. Weiter werden Flussfunde aus der Bronzezeit - mehrere Bronzesicheln, ein Bronzebeil und Bronzemesser – präsentiert. Die Archäologen zeigen restaurierte Schmuckgegenstände aus fränkischen Gräbern des 6./7. Jahrhunderts sowie Fossilien aus dem Tagebau Garzweiler.

Über den Fortschritt des Baus der rheinlandweit einzigen eisenzeitlichen Hofanlage können sich die Besucherinnen und Besucher auch in diesem Jahr informieren. Außerdem wird die Mehlherstellung mit keltischen Mahlsteinen gezeigt, im Lehmkuppelofen werden Fladenbrote gebacken, eine Modenschau informiert über den Chic unserer Vorfahren. Weiter gibt es die Gelegenheit, die Kapelle in Titz-Höllen zu besichtigen. Bogenschießen und Computeranimation zum Wandel metallzeitlicher Siedlungen runden das Programm ab.

Die Archäologiestiftung stellt aktuelle Forschungsprojekte vor, in der historischen Schmiede werden Handwerke präsentiert und der Töpfer aus Langerwehe bietet seine Ware an. Archäologische Fachbücher sowie Repliken stehen zum Verkauf.

Auch die Jüngsten kommen mit der Junior-Archäologen-Ausgrabung, Basteln mit Ton und einem Ballonwettbewerb auf ihre Kosten. Sie können Wachstafeln herstellen und erfahren etwas über das Schreiben zur Römerzeit. Kulinarisch wird das Ganze mit Speisen des Mittelalters und der Gegenwart abgerundet. Der Eintritt ist frei.

Fränkische Grabbeigaben
Erstmals in restauriertem Zustand zu sehen sind auch verschiedene Grabschätze und Schmuckgegenstände aus fränkischen Gräbern des 6./7. Jahrhunderts sowie Fossilien aus dem Tagebau Garzweiler. Foto: Ströter/LVR.

Kommentare (3)

  • Stefan Hohmann
    Stefan Hohmann
    am 31.08.2009
    Liebes Archäologie-Online-Team, wenn solche Veranstaltungen früher angekündigt werden, bestünde auch die Möglichkeit, diese einzuplanen und zu besuchen. Zwei Tage sind etwas knapp. Viele Grüße, Stefan Hohmann
  • Andreas Brunn
    Andreas Brunn
    am 31.08.2009
    Lieber Herr Hohmann,

    gerne würden wir Veranstaltungen so früh ankündigen, dass man sie auch rechtzeitig in den Kalender eintragen kann. Leider erfahren wir häufig selbst erst wenige Tage vor Beginn einer Veranstaltung davon (wie in diesem Fall, über den wir am gleichen Tag, an dem wir davon Kenntnis erhielten, berichteten).

    Mit besten Grüßen,
    Andreas Brunn
  • Sabine Wirth
    Sabine Wirth
    am 03.09.2009
    Sehr geehrter Herr Brunn,

    erfahrungsgemäß findet der Tag der Archäologie der Außenstelle Titz des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege immer Ende August statt. So kann man sich für nächstes Jahr schon darauf einrichten. Ich war selbst dort, weil ich in Jülich meine Schulzeit verbracht habe.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sabine Wirth, Köln

Neuen Kommentar schreiben