Der Limes ist UNESCO-Welterbe

Das Welterbekomitee der UNESCO hat auf seiner 29. Tagung vom 10. bis 17. Juli 2005 in Durban, Südafrika, den obergermanisch-rätischen Limes in die Liste des Welterbes aufgenommen. Damit ist Deutschland jetzt mit 31 Stätten in der UNESCO-Liste vertreten. Zusammen mit dem Hadrianswall in Großbritannien (seit 1987 ebenfalls UNESCO-Kulturerbe) bildet der Limes die grenzüberschreitende Welterbestätte "Grenzen des Römischen Imperiums". Der Antrag zur Aufnahme von Schloss und Altstadt von Heidelberg in die Welterbeliste wurde vertagt.

Nachrichten durchblättern

Neu in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurde der obergermanisch-rätische Limes. Der Limes markiert die römischen Grenzbefestigungen mit Kastellen, Wachtürmen, Mauern und Palisaden, mit denen die einstige Weltmacht ihr Reich gegen das freie Germanien hin abgrenzte. Mit 550 Kilometern Länge ist er das längste Bodendenkmal Europas. Hier begegnete die Kultur der römischen Antike dem "barbarischen" Germanien. Der obergermanische Limes beginnt bei Rheinbrohl, der rätische Limes im Rotenbachtal bei Schwäbisch Gmünd. Er endet nahe Regensburg, bei Hienheim an der Donau. In seinem Verlauf in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz konnten zahlreiche Überreste der antiken Grenzanlage erhalten werden, zum Beispiel das rekonstruierte Kastell Saalburg bei Bad Homburg, wo Limesforschung betrieben und über das Leben im Grenzland zur Römerzeit informiert wird.

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Kommentare (2)

  • ragusch horst
    ragusch horst
    am 31.07.2005
    sg. arch-omline-redaktion,
    mit konkreter konkreten begründung wurde für den dt. limes entschieden,vegleichend mit anderen antragstellern?
    mfg, ragusch horst
  • Presser Christine
    Presser Christine
    am 10.09.2005
    Guten tag, seit wenigen Tagen ist der Limes Unesco-Weltkulturerbe.Auf Grund eines bankneubaues wurden in Osterburken/Baden bei Ausgrabungen sehr interessante und wichtige kulturhistorische Entdeckungen gemacht.Mit Entsetzen haben wir erfahren, daß alles!!! wieder zugeschüttet werden soll.Wir hoffen und erwarten von der zuständigen Behörde einen sofortigen Baustop, wie es bisher(Ausnahme Brückenbau) immer geschehen ist.Ein Weltkulturerbe darf nicht zerstört werden. Bitte helfen Sie.Im Voraus herzlichen Dank. Mit freundlichem Gruß, Christine Presser

Neuen Kommentar schreiben