Atlantis im Mittelmeer

Auf dem Meeresgrund vor Israel liegt die jungsteinzeitliche Siedlung Atlit-Yam. Seit Jahren rätseln Wissenschaftler, warum das Fischerdorf vor 8000 Jahren aufgegeben wurde. Ein Tsunami habe den Ort verwüstet, glaubt eine Archäologin nun. Doch andere Forscher widersprechen scharf. Artikel bei SPIEGEL online. Sprache: deutsch

Status

Aufnahme in den Guide am 01.08.2008
Letzte Aktualisierung des Eintrags: 01.08.2008
Letzte Prüfung der URL: 10.09.2017
Status: OK

Statistik

Seitenaufrufe Der Eintrag wurde bisher 454 mal angeklickt.
User-Wertung 8 von 10 Sternen
Der Eintrag wurde von 3 Besuchern bewertet und erzielte dabei eine durchschnittliche Wertung von 8.67 Punkten (bestmögliche Wertung: 10 Punkte).
Jetzt bewerten
Kommentare Zu diesem Eintrag wurde bisher 1 Kommentar abgegeben. Die Kommentatoren bewerteten den Eintrag mit durchschnittlich 2 von maximal 5 Punkten.
Jetzt einen Kommentar schreiben

Kategorien

Kommentare zu diesem Eintrag

Eigenen Kommentar schreiben

Alte Kulturen 2 von 5 Sternen

liegen unter Wasser

Schöner Bericht - nur mal wieder archäologisch-wissenschaftlich arg dünn! Aber- egal, nach welcher Richtung man die Funde interpretiert - eines wird wieder einmal klar: Wahrscheinlich gab es WEIT vor den "alten" Hochkulturen bereits Städte/Zivilisationen, deren Handels/Städte -wie heute auch- an der Küste lagen, die allerdings während und nach der letzten Gletscherschmelze langsam überflutet oder durch Tsunamis oder durch verschiedene geologische Ereignisse versenkt wurden. Meiner Meinung nach sind die Ursprünge der nacheiszeitlichen Kulturen allesamt in heute überfluteten Regionen der Welt zu suchen. Es gab nicht ein "Atlantis" - es gab hunderte... tausende. Und deshalb ist die "Sintflut"geschichte auch in allen Kulturen der Welt präsent.

Kommentar von: Maya Kiran, 2008-08-02 12:12:19

Finden Sie diesen Kommentar hilfreich?