Epochen

Projektseite zu einer internationalen Forschungsgrabung der Universität Tübingen in einer etruskischen Küstensiedlung. Sprache: deutsch

Beitrag von Ernst Kanitz zum 13. Österreichischen Archäologentag in Forum Archaeologiae 54 / III / 2010. Sprache: deutsch

In der Nähe der toskanischen Stadt Massa Marittima stießen Archäologen auf die Überreste einer bisher unbekannten etruskischen Stadt, deren Alter auf etwa 2700 Jahre geschätzt wird. Artikel von Katja Bammel in wissenschaft.de vom 9.4.2002. Sprache: deutsch

EuroPreArt ist ein Zusammenschluss mehrerer europäischer Museen und Institutionen, um eine umfassende Datenbank europäischer Felsbilder vom Paläolithikum bis zur Eisenzeit zu erstellen. Das Portal bietet neben einer Datenbank mit ausführlichen Texten zu den jeweiligen Fundstellen und Felsbildern noch eine Bibliotheksdatenbank. Sprache: englisch

Die von der International Association for Classical Archaeology (AIAC) betriebene Onlinedatenbank FASTI bietet den Zugang zu mehreren hundert archäologischen Fundstellen / Ausgrabungen in Süd- und Südosteuropa, sowie Marokko. Sprache: englisch

Wie der Alltag der Etrusker aussah, können italienische Archäologen nun noch besser erklären: Sie haben die bisher größte etruskische Siedlung freigelegt. Artikel von Astrid Viciano in der ZEIT Nr. 21/2002 über neue Funde am Lago dell'Accesa bei Grosseto. Sprache: deutsch

Als PDF veröffentlichte Diplomarbeit von Anna Theiler, 2012, Univeristät Wien, 143 S. [7 MB] Sprache: deutsch

Einst beherrschten sie Mittelitalien, doch mit ihrem Untergang verschwand auch ihre Kultur. Die wenigen Zeugnisse etruskischen Lebens finden sich vor allem in Grabkammern. Ein Spaziergang auf den Spuren des geheimnisvollsten Volks der Antike. Artikel aus GEO Saison 2004. Sprache: deutsch

Die Homepage »I Longobardi in Italia« bietet umfangreiche Informationen rund um die zweihundertjährige Epoche der Langobarden in Italien. Die Internetseiten fungieren als »offizielles Informationszentrum« für die im Jahr 2011 unter dem Titel »The Longobards in Italy. Places of the power (568-774 A.D)« zum UNESCO Welterbe erklärten ehemaligen Hauptsiedlungsorte der Langobarden. Sprachen: englisch, italienisch

Artikel von Günther Schörner und Dominik Hagmann in Ausgabe 76/IX/2015 der Online-Zeitschrift Forum Archaeologiae über ein Survey in der von den Flüssen Pesa und Orme begrenzten Kleinregion im nördlichen Etrurien. Sprache: deutsch