Frühgeschichte

Das Freilichtmuseum »Opfermoor Vorgtei« in Thüringen präsentiert mit seinen rekonstruierten Gebäuden die Geschichte des Moores als Opferplatz und Heiligtum, das von der Hallstattzeit (6. Jhd. v. Chr.) bis weit ins Frühmittelalter genutzt wurde. Sprache: deutsch

Offizelle Webseite des Stadtmuseums in Prag, die über die Aktivitäten des Museums informiert. Sprache: tschechisch

Rede des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Klaus-Dieter Lehmann, zur Eröffnung der Ausstellung „Merowingerzeit – Europa ohne Grenzen“ am 12. März 2007 in Moskau. Veröffentlichung der Deutschen Botschaft Moskau. Sprache: deutsch

Das »Regionalmuseum Neubrandenburg« präsentiert neben der Stadt- und Regionalgeschichte in mehreren Daueraustellungen auch die Ur- und Frühgeschichte der Region und ist ein Stadtort der Europäischen Straße der Backsteingotik. Auf seiner Webseite informiert das Museum über seine Sammlungen sowie die aktuellen Veranstaltungen. Sprache: deutsch

Das Landesmuseum präsentiert auf seiner Homepage kurze Hintergrundinformationen zur Arbeit und den Dauerausstellungen des Hause, sowie Hinweise zu den aktuellen Veranstaltungen. Sprache: deutsch

Das Museum zeigt Aufbau und Fall des Limes und die frühe Bajuwarenzeit. Höhepunkt ist die Grablege einer germanischen Kriegerbestattung des Jahres 430 u.Z., die als "erster echter Bajuware" bezeichnet wird. Im UG befindet sich der Infopoint Limes mit ausführlichen Informationen zu allen römischen Sehenswürdigkeiten im Naturpark Altmühltal und eine begehbare römische Wachtstube. Sprache: deutsch

Das »Royal Art & History Museum« in Brüssel umfasst mehrere Museen und Sammlungen, darunter auch das Archäologische Museum mit der ur- und frühgeschichtlichen Sammlung Belgiens. Sprachen: englisch, französisch, niederländisch

Auf der Homepage des Freilichtsmuseums finden sich neben den Informationen rund um den Museumsbetrieb auch Artikel über die Slawen in Brandenburg. Sprache: deutsch

Die Slawenburg Raddusch liegt in der Niederlausitz, dem ehemaligen Siedlungsgebiet des slawischen Stammes der Lusizi. Ihnen verdankt die (Nieder-) Lausitz ihren Namen. Die hier heute noch als ethnische Minderheit lebenden Sorben/Wenden sind Nachfahren der Lusizi. Homepage des am 28.5.2003 neu eröffneten Freilichtmuseums an der BAB 15. Sprache: deutsch

Offizielle Seite des Staatlichen Museums für Archäologie in Chemnitz. Sprache: deutsch