Jan Assmann referiert über Moses

Zum Thema "Moses als Figur der Erinnerung" hält der Heidelberger Ägyptologe und Religionsgeschichtler Prof. Dr. Jan Assmann am Donnerstag, den 13.11. um 18.15 Uhr einen Vortrag an der Universität Witten/Herdecke.

Nachrichten durchblättern

 

Der Beitrag von Jan Assmann gehört zu der Vortragsreihe "Auf dem Weg zu Moses", die von der Fakultät für das Studium fundamentale der Universität ausgerichtet wird. Mitveranstalter sind die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Dortmund e.V. und das Salomon Ludwig Steinheim-Institut mit Sitz in Duisburg.

Jan Assmann gilt als einer der derzeit einflussreichsten Kulturwissenschaftler des deutschsprachigen Raumes, erhielt 1998 für sein Gesamtwerk den deutschen Historikerpreis, und zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt vor allem die Beschäftigung mit Moses als zentraler Figur der abendländischen Geistesgeschichte.

Er ist Autor des wohl wichtigsten in den letzten Jahren erschienenen Buchs zu Moses: "Moses der Ägypter. Entzifferung einer Gedächtnisspur". Assmann hat die jahrhundertelange Debatte über das Verhältnis von Israel und Ägypten rekonstruiert und begreift "Moses den Ägypter" als eine "Figur der Erinnerung" an diesen bis heute ungelösten Konflikt.

 

Vortrag von Prof. Assmann zum Thema "Moses als Figur der Erinnerung"

Donnerstag, 13. November 2003, um 18.15 Uhr

Großer Hörsaal der Universität Witten/Herdecke.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

 

Quelle: Uni Witten/Herdecke

Kommentare (3)

Neuen Kommentar schreiben