Hölzerne Schätze schützen

 

Zwischen der Hochschule Wismar und dem Archäologischen Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern ist vor kurzem ein Kooperationsvertrag unterzeichnet worden. Gegenstand dieses Vertrags sind Teilgebiete der Konservierung von Holzobjekten

Nachrichten durchblättern

, so auch die Klärung von Fragen zu Eindringtiefe und Gehalt von Konservie-rungsmitteln in Abhängigkeit von der behandelten Holzart und dem Zerstörungsgrad.

Wer betrachtet sie nicht mit Ehrfurcht vor den Leistungen der längst verstorbenen Erbauer, die Poeler Kogge oder das vor Hiddensee gefundene Gellenwrack. Neben diesen maritimen Funden faszinieren aber auch erhalten gebliebene bautechnisch genutzte Hölzer wie Pfahlbauten, als Brückenkonstruktionen, Fundamentbefestigungen oder Kastenbrunnen. Um solche Nassholzfunde einem breiten Publikum zeigen und auch für Lehre und Forschung erhalten zu können, müssen diese einen schrittweisen Konservierungsprozess durchlaufen.

An der Hochschule Wismar beschäftigt sich Frau Professor Dr. Claudia von Laar, die am Fachbereich Bauingenieurwesen lehrt, als verantwortliche Projektleiterin mit dieser Thematik. Studenten unterstützen sie, indem sie ausgewählte Teilaufgaben im Rahmen ihrer Studien- oder Diplomarbeiten lösen. Planken des Gellenwracks und ein eisenzeitlicher Brunnen sind bisher untersucht worden, so dass erste Ergebnisse über vergleichende Bestimmungsmethoden für das Konservierungsmittel Polyethylenglykol vorliegen. Wer sich unter einem eisenzeitlichen Kastenbrunnen nichts vorstellen kann, ist auf die Landesgartenschau Wismar 2002 eingeladen. Dort wird der Hochschulpavillon im Rahmen wechselnder Ausstellungen auch vom Fachbereich Bauingenieurwesen (zum Thema "Historische Baustoffe - Bauen - Bauten") gestaltet werden. Dann wird jener Brunnen als eines der Ausstellungsstücke zu bewundern sein.

Um historische Hölzer während der Untersuchungen möglichst nicht weiter zu beschädigen, sind im laufenden Sommersemester zerstörungsfreie Methoden für die Diagnose ihres Abbaugrades zu entwickeln. Dafür sind orientierende Untersuchungen im Holzlabor durch Diplomanden des Fachbereiches Bauingenieurwesen geplant. Sie sollen zudem während des Sommers die Bergung maritimer Holzobjekte vor unserer Landesküste auf dem Forschungsschiff Seefuchs begleiten. Dort können sie vor Ort die im Vorfeld gewonnenen Erkenntnisse in konkrete Messungen umsetzen. Im nächsten Jahr soll die kombinierte Behandlung von Fundstücken mit Konservierungsmitteln und der Gefriertrockung im Mittelpunkt stehen.

Quelle: Hochschule Wismar

Kommentare (2)

  • Klaus Menardi
    Klaus Menardi
    am 02.04.2002
    Ich besitze eine hölzerne Mumienmaske; wahrscheinlich so um 14. Dyn. Soll diese Stück zu Vorbeugung von Verfall behandelt werde? Wenn ja, wie und wer macht so etwas? Vielen Dank, K. M.
  • Stephanie Gasteiger
    Stephanie Gasteiger
    am 03.06.2003
    Sehr geehrter Herr Menardi,
    ich bin ausgebildete Restauratorin und antworte Ihnen aus dieser Perspektive.
    Sie sollten - ich gehe davon aus, daß Sie kein Restaurator sind - selbst an dem Objekt keine (aktiven) Maßnahmen durchführen, sondern selbst lediglich für das Objekt adäquate Umgebungsbedingungen schaffen. D.h. die klimatischen Bedingungen anpassen (für organische Materialien eine Relative Luftfeuchtigkeit von ca. 50%; gleichmäßige Temperatur); prinzipiell gilt: nicht die absoluten Temperatur- und Feuchtigkeitswerte sind am wichtigsten, sondern möglichst geringe Schwankungen derselben. Weiterhin: staubgeschützt, Materialien außenherum (Montage, Vitrine, Verpackung etc.) alterungsbeständig, säurefrei, chemisch beständig und reaktionsfrei. Keine allzuhohen Luxwerte.
    Alle aktiven Maßnahmen/ Eingriffe sollten von fachlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Prinzipiell ist eine Bearbeitung nicht nötig. Die Entscheidung für Eingriffe wird getroffen, wenn der Erhalt des Objektes in seiner Originalität akut gefährdet ist. Welche Maßnahmen dann evtl. ergriffen werden, muß differenziert abgewogen werden, um einen Schaden nicht erst durch die Maßnahme zu verursachen. Informationen bzw. Kontakte zu fachlich qualifizierten Restauratoren können Sie über Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.restauratoren.de erhalten.
    Ich hoffe Ihnen in aller Kürze mit einigen Informationen geholfen zu haben.
    MfG, Stephanie Gasteiger

Neuen Kommentar schreiben