ARCHEO CINEMA, als die Archäologie laufen lernte

 

ARCHEO CINEMA wird im Rahmen der Landesausstellung "Von Anfang an. Archäologie in Nordrhein-Westfalen 2005" im Römisch-Germanischen Museum Köln vom Rheinischen Landesmuseum in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Filmkultur e.V. veranstaltet.

Nachrichten durchblättern

 

Nicht erst durch bewegte Bilder lernte die Archäologie sich vor einem breiten Publikum darzustellen. In Ausstellungen und Publikationen konnten und können Archäologen das zeigen, was von den Überresten der Vergangenheit zu erkennen, zu bewahren oder zu dokumentieren ist. Aber mit der Entwicklung der neuen Medien, insbesondere Ihres ersten Vertreters, dem Film, ergeben sich immer neue Perspektiven in der Anwendung, bei der Forschung selbst und schließlich in der Vermittlung der Forschungsergebnisse.

Das Festival ARCHEO CINEMA will die Vielfalt der Verbindungen von Archäologie und Film darstellen; neben so genannten "Sandalenfilmen" und populärwissenschaftlichen Produktionen steht die methodische Bandbreite der archäologischen Arbeit durch die mediale Vermittlung im Mittelpunkt.

An vier Tagen werden in zehn Programmblöcken Filme gezeigt, die die Vielfalt dieses Genres vorstellen. Zu Beginn jedes Blocks gibt ein Gastredner eine kurze Einführung, um dann am Ende eine Diskussion mit dem Publikum durchzuführen und dadurch den Besuchern des Festivals anzubieten, sich über die mediale Umsetzung eine eigene Meinung zu bilden.

Das Festival möchte dabei vor allem das interessierte Publikum ansprechen, um sich einmal zusammen mit Fachleuten kritisch mit den archäologischen Beiträgen auseinanderzusetzen.

Weitere Informationen zur Archaeo Cinema finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Landesausstellung finden Sie hier.

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben