Schiffswracks

Seit der Wiedervereinigung boomt die Unterwasserarchäologie vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns. Die Zeit drängt, denn der Schiffsbohrwurm zerstört wertvolle Wracks. Eine Expedition zu versunkenen Schiffen in der Ostsee. Artikel von Gabriele Lebs in der ZEIT Nr. 40/2001. Sprache: deutsch

Ein Blog zur Schifffahrtsarchäologie mit Schwerpunkt auf der griechischen Antike Sprache: englisch

Berichte von unterwasserarchäologischen Untersuchungen an Schiffswracks im Schwarzen Meer. Teil der Interactive Digs der amerikanischen Zeitschrift ARCHAEOLOGY. Sprache: englisch

Das internationale Projekt verfolgt das Ziel, Unterwasserfundstellen in einer Datenbank zu erfassen und so der Forschung und der Öffentlichkeit leichter zugänglich zu machen. Sprache: englisch

"MoSS" heißt ein Projekt mehrerer europäischer Staaten zur Erforschung und Konservierung historisch bedeutsamer Schiffswracks in Nordeuropa. Sprachen: deutsch, dänisch, englisch, finnisch, niederländisch, schwedisch

Internationale Datenbank zur europäischen Schiffsarchäologie. Die in acht europäischen Sprachen recherchierbare Bild-Datenbank enthält derzeit Informationen über 100 antiken Schiffsfunden. Die Recherche ist nach historischen, technischen und regionalen Aspekten möglich. Sprachen: deutsch, dänisch, englisch, spanisch, französisch, italienisch, niederländisch

Internationale Datenbank zur europäischen Schiffsarchäologie. Die in zehn Sprachen recherchierbare Bild-Datenbank enthält derzeit Informationen über 1500 Schiffdarstellungen. Die Recherche ist nach historischen, technischen und regionalen Aspekten möglich. Sprachen: deutsch, dänisch, englisch, spanisch, französisch, griechisch, hebräisch

Schon unter Mussolini wurden im latinischen Lago di Nemi Schiffswracks aus der Zeit des römischen Kaisers Caligula entdeckt. Nach einem wechselvollen Schicksal in Krieg und Nachkriegszeit wurden die Schiffe jetzt zum ersten Mal wissenschaftlich untersucht: Sie sind Versuchsfahrzeuge der römischen Marine, die in den Albaner Bergen die neuesten Technologien für ihre Schiffe erprobte. Infoseite zur einer Sendung im Deutschlandradio vom 29.6.06 - Der Beitrag kann als Audiostream auch nachträglich noch via Internet angehört werden. Sprache: deutsch

Die einstigen Zeichen der Macht und des Reichtums der spanischen Krone gehören heute dem Volk von Kuba - Taucher haben sie im Auftrag der Regierung vom Meeresboden heraufgeholt. Artikel von Thomas B. Allen in NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND Nr. 7/2001. Sprache: deutsch

Einführender Artikel über den Fund eines spätbronzezeitlichen Schiffes am Kap Uluburun in der Nähe der Stadt Kaş, im Süden der Türkei, Provinz Antalya. Sprache: deutsch