Seeufersiedlungen

Informative Website zur Wanderausstellung "Der See erzählt. Unterwasserarchäologie & Seenforschung". Die Ausstellung ist Teil des Projektes "Erosion und Denkmalschutz im Bodensee und Zürichsee" im Rahmen von Interreg IV "Alpenrhein – Bodensee – Hochrhein" und ist in den Jahren 2009 bis 2012 an mehreren Orten am Bodensee und Zürichsee zu sehen. Sprache: deutsch

Auf dem Gebiet der Gemeinde Concise befindet sich eine der bedeutendsten Pfahlbaustationen des gesamten nordalpinen Raums. Über einen Zeitraum von mehr als drei Jahrtausenden wurden hier immer wieder neue Siedlungen angelegt. Bisher konnten über 25 verschiedene Dorfanlagen nachgewiesen werden - die bisher umfangreichste Abfolge prähistorischer Siedlungen an ein und demselben Ort. (Beitrag von Dr. Claus Wolf zum Schwerpunktthema "Pfahlbauten und Seeufersiedlungen") Sprache: deutsch

Maßnahmen zur Bestandserhaltung der Seeufersiedlung Sipplingen am Bodensee (Infoseite von untwerasserarchaeologie.de) Sprache: deutsch

Eine Sondagegrabung erbrachte einen Einbaum und Pfostensetzungen aus der mittleren Hallstattzeit. Von J. Köninger, publiziert in »Archäologie in Deutschland« 1/97. Sprache: deutsch

Zwischen 1998 und April 2000 sind im Federseemuseum Bad Buchau durch die Zusammenarbeit von Archäologen und Handwerkern ein Dutzend Häuser und Hütten nach prähistorischen Vorbildern entstanden, denen allesamt Ausgrabungsbefunde aus Moorsiedlungen und Pfahlbauten der Gegend zugrunde liegen. Dr. Ralf Baumeister stellt das neue Freigelände in seinem Beitrag zum Schwerpunktthema "Pfahlbauten und Seeufersiedlungen" vor. Sprache: deutsch

Bericht zur Eröffnung des Freilichtbereiches im Federseenmuseum Bad Buchau - von Christoph Steinacker Sprache: deutsch

Das neolithische Dorf am Nordrand des Schussentales ist vor allem wegen des dort gefundenen Dolches aus Arsenkupfer und eines Gußtiegels, die zu den ältesten Belegen für Kupfermetallurgie in Mitteleuropa zählen, sowie wegen der zahlreichen Holzfunde bekannt geworden.(Beitrag von Dr. Martin Mainberger zum Schwerpunktthema "Pfahlbauten und Seeufersiedlungen") Sprache: deutsch

Seit annähernd 150 Jahren beschäftigt sich die archäologische Forschung mit dem Problem der Pfahlbauten. Die guten Erhaltungsbedingungen für organisches Material liefern noch immer neue Einblicke in das Alltagsleben in der Stein- und Bronzezeit. (Archäologie Online Schwerpunktthema im Mai 2001 mit Beiträgen von Dr. Ralf Baumeister, Dr. Joachim Köninger, Dr. Martin Mainberger, Dr. Helmut Schlichtherle, Dr. Gunter Schöbel und Dr. Claus Wolf) Sprache: deutsch

Auf der Homepage eines Ausgrabungsprojektes bei Peterborough (Cambridgeshire, UK) wird regelmäßig mit aktuellen Informationen und ausführlichen Artikeln über den Fortgang der Arbeiten berichtet. Ausgegraben wird eine vermutlich abgebrannte spätbronzezeitliche Feuchtbodensiedlung, die überaus gut erhaltene Funde und Befunde liefert. Die Homepage gewährt einen sehr ausführlichen Blick in die bis Mitte des Jahres 2016 laufenden Arbeiten. Sprache: englisch

Die Seeufersiedlungen des Alpenraumes sollen UNESCO-Weltkulturerbe werden. Beteiligt sind alle Länder rund um die Alpen – Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien, Frankreich und die Schweiz. Auf der noch recht knappen Homepage des hierfür gegründeten Vereins findet man neben Informationen zum Projekt Weltkulturerbe auch Links zu allen circumalpinen Museen die sich mit Pfahlbauten beschäftigen. Sprachen: deutsch, englisch, französisch