Zeit der Morgenröte - Japans Archäologie und Geschichte bis zu den ersten Kaisern

Weltweit zum ersten Mal widmet sich eine Ausstellung der gesamten Frühgeschichte der japanischen Inselwelt, von den frühesten Besiedlungsspuren bis zu den ersten Palästen der japanischen Kaiser.

Nachrichten durchblättern

 

Dabei sind die Funde der letzten Jahrzehnte spektakulär und weithin diskutiert, haben sie doch dazu beigetragen, einen neuen Blick auf die Beziehungen Japans in der Ostasiatischen und Südostasiatischen Welt zu eröffnen.

Das Reiss-Engelhorn-Museum in Mannheim hat die Ausstellung mit einem auch in Japan tätigen Kurator konzipiert. Nachdem die Ausstellung bis Ende Oktober in Mannheim zu sehen war, wird sie nun vom 20. November 2004 bis zum 31. Januar 2005 in Berlin im Martin-Gropius-Bau präsentiert.

Auf einer Fläche von 2000 qm werden ca. 1500 Objekte aus 55 japanischen Museen und Institutionen gezeigt. Ein Teil der Exponate gehört zu den wichtigsten und kostbarsten Kulturgütern des Landes. »Die Zeit der Morgenröte« präsentiert spektakuläre Funde und Nationalschätze, die historisches Verständnis und Selbstbild des heutigen Japans prägen und Umbrüche und Kontinuitäten in der Geschichte Japans deutlich werden lassen.

Die Ausstellung trägt zum ersten Mal wichtige Forschungsergebnisse über die Grenzen Japans hinaus. Zahlreiche Originale, Illustrationen, Rekonstruktionen und Modelle von Palastanlagen sowie multimediale und interaktive Komponenten lassen diese einmalige Ausstellung zu einer Erlebnisreise in die Vergangenheit Japans werden.

Der Zeitraum der Ausstellung behandelt jene Epoche der ersten und frühesten Besiedlung der japanischen Inselwelt vor mindestens 40.000 Jahren bis zur Einführung des Buddhismus im 6. Jh. und der Asuka- und Narazeit (7./8. Jh. n. Chr.). Insbesondere in der Narazeit entstanden jene großen Palastanlagen, deren Nachwirken heute noch jedem Besucher von Nara deutlich vor Augen geführt werden kann.

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den drei Hauptepochen Jômon-, Yayoi- und Kofunzeit. Und es sind drei große Themenkreise, welche die Ausstellung gliedern: Das Verhältnis zu Natur und Umwelt - Sozialstrukturen und Siedlungsweise - Grabkult und Religion.

Information zur Ausstellung finden Sie hier.

 

Quelle: Martin-Gropius-Bau

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben