Wie regierte man in Teotihuacan?

Ein Archäologenteam, das gerade in Teotihuacan (Mexiko) arbeitet, der sogenannten "Stadt der Götter", scheint dem Rästel der Regierungsform in dieser Stadt auf der Spur zu sein.

Nachrichten durchblättern

Nach Angaben von TheNewsMexico.com scheinen die momentanen Augrabungen des Teams innerhalb der "Mondpyramide" darauf hinzuweisen, daß sich in der Pyramide ein Grab einer hochgestellten Persönlichkeit befindet, möglicherweise eines Königs.

Teotihuacan hatte zwischen 200 und 700 n.Chr. seine Hochphase und war damals von bis zu 150.000 Menschen bevölkert. Die beiden Leiter der Ausgrabung, Ruben Cabrera und Saburo Sugijama, gehen davon aus, daß es sich dabei um ein Königreich gehandelt hat. Der Entdeckung eines Königsgrabes würde diese Theorie unterstützen.

Sie stehen mit ihrer Theorie jedoch im Gegensatz zu anderen Forschern. So hält es z.B. Linda Manzanilla eher für wahrscheinlich, daß Teotihuacan eine oligarische Herrschaftsform hatte und immer von vier gleichberechtigten Fürsten regiert wurde.

 

Quelle: TheNewsMexico.com

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben