Caesar-Biographie ins Chinesische übersetzt

 

Martin Jehne, Inhaber der Professur für Alte Geschichte an der TU Dresden, verschafft die Publikation seiner Caesar-Biographie in China eine neuartige Erfahrung: Zum ersten Mal steht sein Name auf einem Buch, von dessen Text er kein Wort lesen kann!

Nachrichten durchblättern

Das Originalwerk, als knappe, prägnante Darstellung für ein breiteres Publikum zuerst 1997 im C. H. Beck-Verlag erschienen, ist zwar schon auf Italienisch und Spanisch veröffentlicht worden, doch das Übersetzungsangebot eines chinesischen Verlages war dennoch eine große Überraschung.

Dass es in China ein beachtliches Interesse an europäischer Kultur und Geschichte und speziell auch an der Antike gibt, hatte der Autor allerdings bei einer Reise mit der Alexander von Humboldt-Stiftung nach Taipeh und Beijing im vergangenen Herbst feststellen können. Jetzt hofft er zuversichtlich auf den Siegeszug seines Buches auf dem größten Zukunftsmarkt der Erde ...

Dazu sollte die Silbentranskription seines Namens ins Chinesische einiges beitragen, denn es wurden die Zeichen "m? d?ng y? nà" verwendet, was nach kompetenter Auskunft eines Experten "Pferd Mann Jesus einlassen" heißen kann, also der Kentaur, der Jesus einlässt. Vergleichbare Bedeutungsangebote hält die lateinische Schrift leider nicht bereit.

 

Quelle: TU Dresden

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben