"Versailles der Maya" gefunden

 

Forscher haben in Piedras Negras, Guatemala, archäologische Schätze und Bauwerke gefunden, die mit der Entdeckung eines "Versailles der Maya" zu vergleichen sind.

Nachrichten durchblättern

Darüber berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der August-Ausgabe.

Bei Ausgrabungen in der Stadt am Río Usumacinta legte der Archäologe Stephen Houston (Brigham-Young-Universität), Maya- Plastiken, Grabstellen und Felsenzeichnungen frei. Diese geben Aufschluss über das Leben der Maya-Kultur zwischen 400 und 800 n. Chr.

Piedras Negras entwickelte sich aus einem kleinen Dorf, erlebte etwa 400 Jahre der Blüte und verfiel dann. Houston arbeitet seit sechs Jahren an diesem Ort, um den Grund für den Niedergang zu erforschen. Die gefundenen Grabstellen ermöglichen durch die eingemeißelten Namen und Regierungszeiten der Herrscher eine Datierung der freigelegten Objekte und geben einen Einblick in die Stadtgeschichte von Piedras Negras.

Demnach begannen die Maya dort um 400 n. Chr. mit dem Bau von Pyramiden und rituellen Plätzen. 800 n. Chr. nahmen wahrscheinlich Eindringlinge den letzen König gefangen. Die Stadt verlor ihre Bedeutung und wurde aufgegeben.

 

Quelle: National Geographic Deutschland

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben