Uruk- Ausstellung geht nach Herne

Die Ausstellung über die erste Großstadt der Menschheit ist ab 3. November im LWL-Museum für Archäologie in Herne zu sehen: Nachdem die Sonderausstellung über 400.000 Besucher auf der Museumsinsel in Berlin hatte, kommt die Ausstellung über "5.000 Jahre Megacity" als zweite Station ins Ruhrgebiet. Dort wird sie bis zum 21. April kommenden Jahres laufen.

Nachrichten durchblättern
Statuette eines "Priesterfürsten" aus Uruk in einem Gefäß. (Foto: DAI)
Statuette eines "Priesterfürsten" aus Uruk in einem Gefäß. (Foto: DAI)

"Erstmals widmet sich eine Ausstellung dem Thema Uruk", so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale. "Die Schau präsentiert die Ergebnisse der vor 100 Jahren begonnenen deutschen Ausgrabungen und veranschaulicht das Leben in der altorientalischen Metropole." Schon vor 5.000 Jahren brachte Uruk im heutigen Irak (260 km südlich von Bagdad) alles mit, was Großstädte der Gegenwart auszeichnet: systematisierte Bewässerung, Straßenbau, intensiver Handel, kulturelle Zentren und - nach der Erfindung der Schrift - Bürokratie.

Viele der Funde aus Uruk beeindrucken mit ihren modernen Inhalten, heutige Behörden könnten nicht gründlicher sein: Ob es um Kredit- und Bürgschaftssysteme geht, Eheverträge oder mehrsprachige Wörterbücher: In Uruk gab es das alles bereits - immerhin waren die ersten schriftlichen Dokumente Lieferscheine. Um Warentransporte dokumentieren zu können, bediente man sich einfacher Symbole, aus denen schließlich die Keilschrift entstand. Dank dieser Schrift erhält der Besucher z. B. Einblick in Getreide- und Fischrationen der Arbeiter in Uruk, Probleme mit dem Abwassermanagement, das Schulwesen - und 58 verschiedene Schweinearten.

Bekannt ist die Stadt vor allem durch ihren legendären König Gilgamesch, dessen Heldentaten im ältesten Mythos der Welt beschrieben werden. Als König der Stadt Uruk will er seine Kräfte mit der Welt messen und strebt nach Unsterblichkeit. Gemeinsam mit seinem Freund Enkidu zieht er in die Welt hinaus und kehrt als geläuteter Herrscher zurück, dessen Bauwerke - insbesondere die Stadtmauer - den ihm anvertrauten Menschen Schutz bieten und eine kulturelle Entfaltung erst ermöglichen. Szenen aus dem Epos treten auf vielen Funden aus Uruk auf oder werden Teil der ritueller Handlungen, wie die Löwenjagd und die Verehrung der Stadtgöttin Ishtar.

"Uruk - 5.000 Jahre Megacity" ist eine Ausstellung des Vorderasiatischen Museums - Staatliche Museen zu Berlin - in Kooperation mit der Curt-Engelhorn-Stiftung für die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim (CES), der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts und der Deutschen Orient-Gesellschaft.

Die Ausstellung geht nicht wie ursprünglich angekündigt in die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim. Da die Reiss-Engelhorn-Museen ebenfalls im Herbst eine publikumsträchtige Sonderausstellung ausrichten, wollte man eine Doppelung vermeiden. "Für das LWL-Museum für Archäologie ergab sich dadurch die Möglichkeit, die Ausstellung zu übernehmen, zumal die ursprünglich für 2014 geplante Vietnam-Ausstellung in Herne auf Wunsch eines Kooperationspartners verschoben werden muss", wie Rüschoff-Thale im Kulturausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe erläuterte .

Kommentare (1)

  • Rita Reitz
    Rita Reitz
    am 03.03.2014
    Guten Tag,

    begeistert habe ich gestern die Uruk-Sonderausstellung im Archäologischen Museum in Herne besucht. Alles war bzw. ist verständlich erklärt und veranschaulicht.
    So richtig wirklich habe ich allerdings nicht verstanden, warum all diese Kassenbelege (Kodi, Aldi... Restaurantkassenbon...) an die schwarze Wand hinter den ausgestellten Stücken angebracht waren. Mit den gezeigten Stücken wurde dem Betrachter wohl nahe gebracht, dass es auch "damals schon" listenmäßige Erfassungen / Belege gegeben hat. Habe ich vor diesem Hintergrund die Erklärung zu den Kassenbons zu suchen?

    Das fragt sich mit vielen Grüßen

    Rita Reitz

Neuen Kommentar schreiben