Interdisziplinäres Kolloquium: Knochenschnitzereien aus Haltern

In ihrer Masse und auch in ihrer Qualität sind diese römischen Schnitzereien einmalig: Experten aus Deutschland und aus der Schweiz haben sich im Rahmen eines Kolloquiums beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Münster noch tiefer mit der spektakulären Kunst beschäftigt, die in Haltern den Verstorbenen vor 2.000 Jahren mit in den Tod gegeben wurden.

Nachrichten durchblättern
Schnitzereien wie diese wurden den Verstorbenen in Haltern mit in den Tod gegeben (Foto: LWL/Stefan Brentführer)
Schnitzereien wie diese wurden den Verstorbenen in Haltern mit in den Tod gegeben (Foto: LWL/Stefan Brentführer)

Aus Tierknochen wurden die Schnitzereien kunstvoll angefertigt und verzierten die bei den römischen Bestattungen verwendeten Totenbetten. Auf diesen so genannten Klinen verbrannten die Römer ihre Verstorbenen. Die Archäologen, Archäozoologen und Restauratoren aus Basel, Trier Köln, München und Münster beschäftigten sich jetzt im Rahmen ihres Treffens in der Speicherstadt in Münster-Coerde mit der Herkunft der Knochen, die für diese spektakuläre Kunstgattung verwendet wurden. Untersuchungen ergaben, dass als Grundlage offenbar Knochen von großen Rindern verwendet wurden.

Das Römische Gräberfeld in Haltern hat schon viele wichtige Erkenntnisse für die Forschung geliefert. Die Funde und Befunde haben insbesondere zur Klärung von Fragen für die Zeit der römischen Angriffskriege rechts des Rheins unter Augustus beigetragen. Auch die Diskussionen und Gespräche im Rahmen dieses interdisziplinären Treffens erbrachten neue Einblicke, die in die derzeit laufende und durch die Deutsche Forschungsgesellschaft unterstützte Auswertung einfließen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Teilnehmer des Kolloquiums: Vordere Reihe v.l.n.r.: PD Dr. Sabine Deschler-Erb (Universität Basel), Dr. Rosemarie Cordie (Universität Trier), Sandra Amman (Universität Basel); hintere Reihe, v.l.n.r.: Dr. Hubert Berke (Köln), Dirk Sander (LWL-Archäologie für Westfalen), Dr. Stephan Berke (Universität Trier), PD Dr. habil. Wolf-Rüdiger Teegen (Universität München). (Foto: Universität Trier / Dr. Stephan Berke)
Die Teilnehmer des Kolloquiums: Vordere Reihe v.l.n.r.: PD Dr. Sabine Deschler-Erb (Universität Basel), Dr. Rosemarie Cordie (Universität Trier), Sandra Amman (Universität Basel); hintere Reihe, v.l.n.r.: Dr. Hubert Berke (Köln), Dirk Sander (LWL-Archäologie für Westfalen), Dr. Stephan Berke (Universität Trier), PD Dr. habil. Wolf-Rüdiger Teegen (Universität München). (Foto: Universität Trier / Dr. Stephan Berke)

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben