Unterwasser II: Die DEGUWA

 

Die Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Unterwasserarchäologie e.V. DEGUWA ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Privatleuten. Sie dient dem Ziel, die Belange der Unterwasserarchäologie in Forschung und Lehre und den Schutz des Kulturerbes unter Wasser zu unterstützen.

Nachrichten durchblättern

 

Dafür arbeitet die DEGUWA auf nationaler und internationaler Ebene mit wissenschaftlichen und staatlichen Institutionen, sowie nicht kommerziellen und privaten Organisationen zusammen. In Kooperation mit den zuständigen amtlichen Stellen werden Unterwassergrabungen, Prospektionen und Surveys durchgeführt.

In den letzten Jahren erlebt die Unterwasserarchäologie einen beachtlichen Aufschwung. Das liegt zum einen an dem hohen wissenschaftlichen Aussagewert geschlossener Fundkomplexe: vollständig mit ihren Frachten erhaltene Schiffe oder alte Hafenanlagen liefern wertvolle Informationen zur Handels-, Verkehrs- und Technikgeschichte, heute versunkene Wohnstätten geben Kenntnis über die Siedlungsgeographie und Lebensweise vorgeschichtlicher und späterer Kulturen.

Zum anderen steigt die Gefährdung eben dieser Befunde durch den Ausbau von Häfen und Wasserstraßen und nicht zuletzt durch den wachsenden Tourismus und Freizeitsport mit seinen Yachthäfen und ähnlichen Einrichtungen ständig an. Zivilisationsschäden wie die Zerstörung von Schilfgürteln haben die Erosion in ufernahen Gewässerzonen zur Folge, was schlußendlich zum Verlust wichtiger Befunde führt.

Auch manch ein Sporttaucher lässt sich in Unkenntnis der rechtlichen Regelungen vom Reiz alter Dinge dazu verführen, vom Seegrund Gegenstände mit nach Hause zu nehmen und vermeintlich zu retten, während er doch wissenschaftlich Wichtiges aus dem Zusammenhang reißt. Wirklichen Schaden richten allerdings die stetig zunehmenden und planmäßig betriebenen Plünderungen an.

Um die genannten Ziele zu erreichen bietet die DEGUWA in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen archäologische Tauchkurse nach dem Ausbildungsschema der britischen Nautical Archaeology Society an. Neben der Weiterbildung von Wissenschaftlern und Personen anderer Berufssparten zu professionellen Unterwasserarchäologen werden für historisch interessierte Taucher Einführungskurse zu Denkmalschutz und Archäologie im Süß- und Salzwasser angeboten. In diesen Kursen sollen die Teilnehmer ein größeres Verständnis für die Bedeutung und die Empfindlichkeit von Unterwasserdenkmälern erhalten, sowie die wichtigsten Gruppen von Unterwasserdenkmälern kennenlernen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.deguwa.org

Kommentare (1)

  • Storz
    Storz
    am 17.02.2006
    Hatte in jungen Jahren, sowohl als Sporttaucher und als Profi genau die richtige Einstellung zur Archäologie.
    Wenn ich dies von den Lehr-gängen NauticalArcheology Society lese, kommt mir eine gewisse Wehmut. Für mich ist dies heute zu spät, denn in meinen frühen war an solche Aktivitäten nicht zu denken.
    Es war mir immer bewußt, dass viel ruiniert haben und noch tun.

Neuen Kommentar schreiben