Startschuss für Turmhügelburg

Am Dienstag begannen am LWL-Museum für Archäologie in Herne die Bauarbeiten für den originalgetreuen Nachbau einer mittelalterlichen Turmhügelburg. Bevor die eigentliche Burg errichtet werden kann müssen zunächst die notwendigen Erdarbeiten ausgeführt werden. Der hölzerne Wohnturm wird einer der Höhepunkte der kommenden Ausstellung "Aufruhr 1225" des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) sein.

Nachrichten durchblättern
Plan

Zu der Ausstellung erarbeiten Wissenschaftler eine Übersicht der über 400 Burgen, die es zwischen Ruhr und Emscher gegeben hat. Viele dieser Burgenbauten waren nicht aus Stein, sondern große Holzwohntürme auf einem Erdhügel, sogenannte "Motten". Keine dieser Turmhügelburgen ist heute noch erhalten, so dass kaum jemand die am meisten verbreitete Burgenform des 13. Jahrhunderts kennt. Die nachgebaute "Motte" ein Jahr lang vor dem LWL-Museum in Herne stehen. Nach Fertigstellung soll sie über 20 Meter hoch und so eingerichtet sein, als wären die Bewohner gerade erst gegangen.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben