Spanisches Wrack gefunden

Nachrichten durchblättern

 

Wie wissenschaft-online berichtet haben Archäologen vor der mittelamerikanischen Küste eine spanische Galeone entdeckt. Das Schiff sank im Juni 1631 und hatte ca. 700 Tonnen Silber und Gold geladen, die über die Karibik nach Spanien transportiert werden sollten.

Kommentare (16)

  • Jörg R.
    Jörg R.
    am 11.05.2002
    Wirklich 700 Tonnen? Die Mengenangabe erscheint mir doch sehr hoch. Alles in Barren oder war noch das eine andere südamerikanische Kunstwerk zu finden?

    Jörg
  • Peter S.
    Peter S.
    am 13.05.2002
    Ich kann mir nicht vorstellen, das ein Schiff 1631 schon 700 Tonnen tragen konnte oder ?? Wer kann da genaueres sagen.

    Peter
  • Heiko P.
    Heiko P.
    am 13.05.2002
    700 Tonnen waren halt zu viel.
  • Thilo Jordan
    Thilo Jordan
    am 13.05.2002
    Ich habe gerade nochmal in der Originalmeldung nachgelesen und dort ist von 700 Tonnen die Rede.

    Thilo Jordan
    Redaktion Archäologie Online
  • peter k.
    peter k.
    am 13.05.2002
    700tonnen sind garnich soviel, das schafft ein heutiger binnenfrachter!und zieht mann die wahrscheinlich verringerte bewaffung der galleone von der nutzlast ab und berücksichtig diefür damalige verhältnisse imense größe dieser schiffe ergibt sich das und die hohe dichte des goldes und des silbers, ist das nicht unrealistisch.
  • Ulrich Mehl
    Ulrich Mehl
    am 13.05.2002
    Man bedenke nur welches entsätzliche Leiden von Menschen hinter dem geraubten Gold steckt! Wieviel tote und gefolterte Einheimische Menschen auf die 700 Tonnen wohl so komRechnen wir mal großügig: 700t = 700000kg, je kg ein Toter = 700000 Tote?
    Gruß Uli Mehl
  • am 14.05.2002
    1 m³ Wasser hat die Masse von 1 Tonne! Und schon Archimedes hat uns einiges gezeigt ....
    Übrigens: Gold hat eine Dichte von 19,3 g/cm³; d.h. 1 m³ Gold wiegt 19,3 t/m³......700 t entsprechen ungefähr 700 t: ~ 20t = ~35 ... 35 m³ Gold ....
    Grüße von einer archäologiebegeisterten Mathematiklehrerin
  • uk
    uk
    am 16.05.2002
    Hier noch mal die Originalmeldung aus dem Spektrum der Wissenschaft-Archiv:

    Vor der mittelamerikanischen Küste haben Wissenschaftler eine gesunkene spanische Galeone aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Nach Angaben des panamaischen National Culture Institute sank das Schiff namens San Jose am 17. Juni 1631 bei den Pearl Islands, etwa 100 Kilometer südlich von Panama-City. Die Ladung von etwa 700 Tonnen Silber und Gold - zu einem heutigen Wert von ungefähr 50 Millionen Euro - sollte in Panama gelöscht, über Maultiere zur Karibik transportiert und von dort nach Spanien verschifft werden. Archäologen kannten bisher nur die ungefähre Position des Wracks. Ob es geborgen wird, ist noch offen.
  • ronald
    ronald
    am 17.05.2002
    700 tonnen zuladung sind bei einer galeone aus dem 17.jh. eher unwahrscheinlich. der wert dieser menge edelmetall wuerde sich bei heutigem kurswert auf ca. 105 mio US$ (wenn nur silber) belaufen. sollte nur ein zehntel der ladung aus gold bestehen (70 tonnen + 630 tonnen silber), waere der gesamtwert der ladung heute knapp 800 mio US$.
    geht man davon aus, dass die meldung eine null zuviel verzeichnet, ist der wert mit 50 mio euro halbwegs realistisch, abhaengig vom gold-/silberverhaeltnis.

    und ja, uli mehl, es ist natuerlich blutiges edelmetall, das sollte man nicht vergessen.

    ronald
  • Detlef Rothe
    Detlef Rothe
    am 21.05.2002
    Der angegebene Link lautet richtig:
    Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://www.wissenschaft-online.de/
  • Detlef Rothe
    Detlef Rothe
    am 21.05.2002
    Ahäm, tata! Hier der vervollständigte Link:
    Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://www.wissenschaft-online.de/artikel/591641

    Was die Angabe "Tonnen" angeht, frage ich mich, ob nicht von Bruttoregistertonnen ausgegangen werden sollte. Hierbei handelt es sich um ein Raummaß für Schiffe, keine Gewichtsangabe.

  • borok
    borok
    am 23.05.2002
    Vielleicht ist die Rede von 700 Tonnen als Gefäße ? (zB Regentonnen, oder Holztonnen, ?) Falls die Tonnen sehr klein waren, war insgesamt möglicherweise nur 1 Kilogramm Metall dabei. In den anderen Tonnen befand sich vielleicht Nahrung, Geschenke oder Bier? (inzwischen vermodert unter dem Wasser. )
  • H.Franz
    H.Franz
    am 26.05.2002
    Dies ist mein erster Besuch in diesem Forum. Eigentlich hatte ich eine interessante Seite erwartet.
    Es ist aber schon bemerkenswert, welche Hohl- und/oder Wirrköpfe sich hier austoben.
  • Marco
    Marco
    am 28.05.2002
    700 Tonnen sind ziemlich schwer... wenn da noch ein Eisberg in die Quere kommt ....
  • Inge B.
    Inge B.
    am 29.05.2002
    http://www.dsm.de/DSM/2frut.htm - hier ein Link: ein Mitte des 16.Jhds gebautes Schiff konnte eine Last von 800, d.h.1600 t tragen, und das war ca. 1 Jhd. früher. Inge
  • José Fco. Castro
    José Fco. Castro
    am 22.12.2012
    Bereits in der Gran Armada (1588) waren 3 Galeone mit einer Nutzlast von 1000 Tn. Die Galeone auf der Veracruz-Manila Route konnten bis 2000 Tonnen laden. Ich nehme an der San Jose kamm aus Peru und die Ladung besteht wohl aus Peruanisches Gold und Silber aus Bolivien (Potosí).

Neuen Kommentar schreiben