Römische Villa in Herkulaneum harrt dem Besucheransturm

 

Nach jahrelangen Grabungen wird die "Villa dei Papiri" in Herkulaneum ab dem 1. März für Besucher eröffnet.

Nachrichten durchblättern

 

Die 250 Qudratmeter große Villa war im Jahr 79 n. Chr. vollständig von vulkanischen Schlammmassen verschüttet worden. Wegen ihrer hervorragenden Erhaltung gilt sie als einer der bedeutendsten Gebäudekomplexe römischer Zeit. Der Name rührt von den fast 1000 Papyrusrollen ("Papiri") her, die in dem Gebäudekomplex gefunden wurden.

An Wochenenden können nun Besuchergruppen in 30 Meter Tiefe, durch die fast perfekt erhaltenen Räume mit wertvollen Mosaiken und Wandmalereien

Kommentare (11)

  • Conradin Sturm
    Conradin Sturm
    am 21.02.2003
    Papierrollen ?!?

    - Verzeihung aber das erinnert mich an jene Papierrollen, die im kleinsten Raume jeder Wohnung nützliche Dienste leisten oder die manche Zeitgenossen in buntumhäkelten Hüllen auf der Hutablage ihres Gefährts mit sich zu führen pflegen. Bei den verkohlten Überresten, die in der Villa dei Papiri gefunden wurden, handelt es sich um Papyrusrollen, also Bücher, die zur Privatbibliothek des Hauses gehörten. Papier wie wir es heute kennen, war zwar angeblich seit dem 2. Jh. n. Chr. in China bekannt, fand aber erst etwa seit dem 11. Jh. Verbreitung in Europa.
    Den meisten Lesern wird das natürlich bekannt sein, aber man kann nie wissen.

    Conradin Sturm, Trier
  • Heinz Brinker
    Heinz Brinker
    am 24.02.2003
    Gibt es im Internet Informationen ueber die Inhalte der gefundenen Papyrusrollen? Wo kann ich mehr erfahren? Ich bin Laie und frage nur Interesse halber.

    Im Artikel fehlt mir der Hinweis, wo denn Herkulaneum ueberhaupt liegt. Und der letzte Absatz ist wohl auch nicht ganz

    Heinz Brinker, Bremen
  • Thilo Jordan
    Thilo Jordan
    am 24.02.2003
    Sehr geehrter Herr Sturm,

    es handelt sich natürlich um Papyrusrollen. Es handelt sich dabei um einen Schreibfehler meinerseits. VIelen Dank für den Hinweis. Die Nachricht wurde geändert.

    Mit besten Grüßen
    Thilo Jordan

    Redaktion Archäologie Online
  • Hans Wilhelm Daehnhardt
    Hans Wilhelm Daehnhardt
    am 25.02.2003
    Wäre von Interesse wenn man auch erfahren würde ob man diese Papyrus lesbar machen kann oder ob man diese bereits lesbar gemacht hat
  • Ingrid Heil
    Ingrid Heil
    am 25.02.2003
    Fuer Herrn Brinker---Herkulaneum ist heute ein Vorort oder Stadtteil von Neapel---also im Einzugbereich des Vesuvs...
  • Heinz Brinker
    Heinz Brinker
    am 26.02.2003
    Vielen Dank fuer den Hinweis, Frau Heil. Wieder was gelernt. :-)

    Vielleicht ist das ja Allgemeinwissen, oder es ist in den Kreisen der archaeologisch Interessierten so selbstverstaendlich, dass es vorausgesetzt werden kann, aber ich wusste mit "in Herkulaneum" nichts anzufangen. Anfangs habe ich es fuer einen Tippfehler gehalten und gedacht, es sollte vielleicht "im Herkulaneum" heissen und das sei ein bestimmtes Museum in Deutschland. Nun weiss ich es besser.

    Ich schliesse mich aber nochmal der Frage von Herrn Daehnhardt an. Konnten die Papyrusrollen ausgewertet werden?

    Gruss

    Heinz Brinker, Bremen
  • Thomas Dickel
    Thomas Dickel
    am 26.02.2003
    Informationen über die Papyri aus Herculaneuen befinden sich u.a. auf der folgenden Website:

    Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterhttp://www.humnet.ucla.edu/humnet/classics/Philodemus/papyrus.html
  • Martin Schwarz
    Martin Schwarz
    am 18.08.2003
    Ich wollte die Villa besuchen, tja am Tor richtete man mir aus, man müsse sich davor via Internet anmelden - sonst geht nix - das war eher enttäuschend
  • Naumann
    Naumann
    am 15.04.2004
    Wenn man die Villa Papyri besuchen möchte, sollte man sich vorher über Internet anmelden. Wer kann mir sagen, wie die Internetseite dazu lautet?
  • Inge
    Inge
    am 12.05.2005
    Was macht er da mit der Welt??? >Ich mag die Villa dei Papiri sehr gerne. Danke. Ich liebe die Welt. Ich bin kein Hippie. Ich bin kein Marvin. Ich bin kein Henglmüller. Ich bin kein Ayesh. Ich hab keine Lebensmittelvergiftung. Ich bin ein Luder. Man kann mich mieten. Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailmahengl@aol.com ich warte auf dich
  • Moni aus Thüringen
    Moni aus Thüringen
    am 11.06.2007
    :razz: Herkulaneum am Fuße des Vesuvs bei Neapel ist eine Reise wert.
    Wunderschöne Hotels findet man an der gesamten Amalfiküste. Jeder Tag ist ein Erlebnis, nicht mit Worten zu beschreiben.. muss man einfach gesehen haben.

Neuen Kommentar schreiben