Regensburg ist Weltkulturerbe

 

Die einzigartige mittelalterlichen Altstadt von Regensburg ist von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt worden.

Nachrichten durchblättern

Seit annähernd zwei Jahrzehnten strebte Regensburg diesen Titel an und hatte vor zwei Jahren seine Bewerbungsschrift eingereicht.

Die Unesco hob in ihrer Begründung zwar einzelne Bauten wie den Dom oder die Steinerne Brücke aus dem 12. Jahrhundert hervor, aber insbesondere die intakte Altstadt mit ihrer romanischen und gotischen Architektur aus dem 11. bis 13. Jahrhundert - 984 Baudenkmäler befinden sich hier auf engem Raum - sowie die politisch und wirtschaftlich zentrale Rolle, die Regensburg im Mittelalter inne hatte, haben die Kommission von der Bewerbung überzeugt.

Kommentare (3)

  • wolfgang brauer
    wolfgang brauer
    am 14.07.2006
    ... die dresdner mögen sich da eine dicke scheibe abschneiden: was du ererbt von deinen vätern, erwirb es, um es zu besitzen. Nicht: verschleuder und verschandele es!
  • Bernd Werner
    Bernd Werner
    am 16.07.2006
    Ich freue mich für diese wunderschöne Stadt mit all ihren mittelalterlichen Perlen. Und ich freue, dass damals eine Hochstraße - mitten durch die Innenstadt - nicht gebaut wurde. Manchmal siegt die Klugheit eben doch.
  • Jürgen W. Fritz
    Jürgen W. Fritz
    am 21.07.2006
    Gefährdet sind auch noch Köln und Potsdam. Auch im Rheintal gibt es Brückenprojekte. Es scheint, als legten es die Deutschen an, mit der Roten Liste Aufmerksamkeit zu erzielen.

    Und der Regensburger Bürgermeister Schaidinger warnt bereits schon jetzt davor, dass man sich keine "Käseglocke" überstülpen lasse. Und die Industrie- und Handelskammer meint dazu: "Die Stadt sei kein Museum, sondern ein beliebter Lebensraum und einer der dynamischsten Wirtschaftsräume Deutschlands."

    Dazu gibt es Planungen für eine neue (!) Donaubrücke (s. Dresden), da die Alte Brücke zu baufällig für die Busse geworden sein.

    Und zudem favorisiert die regierende CSU seit Jahren eine Stadthalle nebst Kongreßzentrum am Donaumarkt.

    Für Konfliktstoffe ist auch hier bereits - leider - wieder gesorgt.

Neuen Kommentar schreiben