Projekt soll Erhalt von Lehmziegelmauern sichern

 

Unter der maßgeblichen Leitung der Erfurter Professorin Dr.-Ing. Christel Nehring werden deutsche und syrische Wissenschaftler gemeinsam das Forschungsprojekt "Konservierung von archäologischen freigelegten assyrischen Lehmsteinmauerwerken" bearbeiten.

Nachrichten durchblättern

 

Entsprechende Baustoffproben hat Frank Gerdesmeier aus Syrien mitgebracht und im Labor untersucht. Dabei wurden die chemischen und mineralogischen Bestandteile bestimmt und Beständigkeits- und Festigkeitsprüfungen vorgenommen. Es wurden hohe Kalk- und Gipsgehalte festgestellt, welche die Eigenschaften des Lehms positiv beeinflussen. Professorin Nehring: "Der um 600 v.Chr. in der Region verarbeitete Lehm besitzt eine für uns überraschende mineralogische Zusammensetzung. Der Tonmineralanteil, und damit die Bindigkeit ist sehr gering. Das Haupttonmineral ist das in Deutschland selten vorkommende Palygorskit." Zur Herstellung der Lehmsteine, so Frank Gerdesmeier, wurde der feuchten Lehmmasse teilweise Strohhäcksel beigemischt, diese in eine Form gepresst und anschließend in der Sonne getrocknet.

Quelle: FH Erfurt

Kommentare (1)

  • Harfosh Muhamad
    Harfosh Muhamad
    am 01.12.2004
    meine Dammen und Herren,
    ich bin syrischer Doktorand von Unversität Rostock und meine Arbeit über den Lehmbau in Syrien. könnten ich eine Details über die Ergebnisse der erwähnten Forschung kriegen?
    Mit Freundlichen Grüßen

Neuen Kommentar schreiben