Mykenische Keramik in Bulgarien gefunden

Ausgrabungsfunde in einer spätbronzezeitlichen Siedlung in Südbulgarien deuten auf frühe Handelsbeziehungen in die Ägäis hin.

Nachrichten durchblättern
Mykenische Keramik aus Bulgarien
Ein Team um LMU-Archäologen Philipp Stockhammer hat bei Ausgrabungen in der Siedlung »Bresto« aus der Bronzezeit mykenische Keramik gefunden. Der Fund ist für die Region eine Seltenheit und lässt Rückschlüsse auf damalige Handelsbeziehungen zu. Foto: P. Stockhammer

In der späten Bronzezeit, etwa im 13. Jahrhundert vor Christus, gab es eine Siedlung in Südwestbulgarien, deren Überreste bei Archäologen heute Überraschung hervorruft. Seit 2012 leitet Philipp Stockhammer, Professor für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie an der Universität München, gemeinsam mit Assistenzprofessor Bogdan Athasassov von der New Bulgarian University in Sofia Ausgrabungen der Siedlung »Bresto«. Nun haben die Forscher ein fast vollständiges mykenisches Gefäß gefunden. »Mykenische Keramik ist bislang nur sehr selten in Bulgarien entdeckt worden«, sagt Philipp Stockhammer. Die Region wurde bislang in der Archäologie für die bronzezeitlichen Handelsbeziehungen eher als Peripherie angesehen.

Die stark befestigte Siedlung von Bresto, die in der heutigen bulgarischen Gemeinde Banya liegt, wurde am Schnittpunkt der Gebirge Rila, Pirin und Rhodopen errichtet. Sie liegt auf einem Südhang in der Schleife eines Flusses. Die massive Befestigungsmauer ist bislang in Größe und Architektur einzigartig in Westbulgarien und Nordgriechenland. Die regional nächste Parallele für eine entsprechende Mauer findet sich den Archäologen zufolge in Troja. »Es ist spannend, dass es in Südwestbulgarien eine Siedlung gibt, deren Befestigung vom Aussehen an Troja erinnert, und sich dort auch mykenische Keramik findet«, sagt Stockhammer, der Experte für die Handelsbeziehungen im Ostmittelmeerraum der Bronzezeit ist. Die Funde deuten darauf hin, in welche überregionalen Beziehungen die Menschen der damaligen Siedlung eingebunden waren. »Die bisherigen Ausgrabungen und Funde lassen vermuten, dass es Kontakte nach Süden in die Ägäis und Richtung Troja gab«, sagt Stockhammer.

Die auffallend große Architektur von Bresto lässt zudem vermuten, dass die Siedlung über vergleichsweise hohen Reichtum verfügte. »Es gibt keine ähnlich große Siedlung in der Region«, sagt Stockhammer. Die weiteren Untersuchungen im Rahmen des Projekts »Appropriation in a Contact Zone: Interactions with foreign objects and technologies in Southern Bulgaria in the Late Bronze and Early Iron Age«, das auch von der Balkan Heritage Foundation unterstützt wird, sollen unter anderem über den Grund dieses vermuteten Reichtums Aufschluss geben.

Luftaufnahme Ausgrabung Bresto
Eine Luftaufnahme der spätbronzezeitlichen Festung Bresto in Südwestbulgarien. Das Mauerwerk der Siedlung erinnert an Troja. Foto: P. Stockhammer

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben