Königsarchiv aus der Späten Bronzezeit

Im September diesen Jahres gelang einem Archäologenteam der Universität Tübingen im altsyrischen Palast von Qatna (Tall Mischrife/Syrien) die sensationelle Entdeckung eines königlichen Archivs. Die bisher gefundenen 63 Keilschrifttafel stammen aus der Zeit um 1400 vor Christud und beschreiben die politische Situation des Vorderen Orient am Beginn der Späten Bronzezeit.

Nachrichten durchblättern

 

Seit 1999 gräbt das Team unter Prof. Peter Pfälzner in dem Palast, der im Zentrum der prähistorischen Stadt Qatna errichtet wurde. Mit seinen monumentalen Ausmaßen ist er in der bronzezeitlichen Palastarchitektur Vorderasiens bisher beispielslos.

Die Tontafeln wurden in einem unterirdischen Korridor gefunden, der vom Thronsaal des Palastes abgeht und durch eine schwere Holztüre gesichert war. Wohin dieser Korridor führt ist bis jetzt noch nicht geklärt.

Mit großer Sicherheit gehörten die Tontafeln zum Archiv des Königs Idana, der um 1400 über die Stadt und das Reich Qatna herrschte. U.a. stammen einige Texte von Informanten, die dem König über die - damals - aktuelle politische und militärische Situation berichteten.

 

Lesen Sie dazu auch unseren Bericht im Fundpunkt.

 

Quelle: Uni Tübingen

Kommentare (1)

  • Ewald Assion
    Ewald Assion
    am 16.11.2002
    Paläontologie und Archäologie

    Weniger Aufwand, schnellere Auswertung, bessere Übersicht an Ausgrabungsstätten

    Auf dem Sektor der archäologischen Ausgrabungen schafft das neue System der ASSION-ELECTRONIC mehr Komfort und Qualität. Die Transponder werden an den Fundstücken mit geeigneten Befestigungen angebracht. Die Fundstücke können auf ei-nem Laptop sofort inventarisiert-/ bzw. verarbeitet werden. Nicht nur die aufwendige und fehleranfällige Zettelwirtschaft findet damit ihr Ende; Ergebnisse können durch ihre elekt-ronische Inventarisierung schneller und effektiver ausgewertet und ggf. via Internet zur anderen Partnern übermittelt werden. Bei gleichzeitiger Verknüpfung vom Transponder und digitalem Bildmaterial ergeben sich enorme Rationalisierungsmöglichkeiten. Die Re-konstruktion von komplexen Ausgrabungen wird dadurch erheblich vereinfacht.




















    Umständliches Suchen endgültig passé

    Das umständliche Suchen in zahlreichen Karteikästen und Aktenordnern ist endgültig passé. Im Gegensatz zu Fotoarchiven, die nach Jahren verbleichen, verfügen die digitalen Daten praktisch über eine unbegrenzte Lebensdauer. Das Umkopieren digitaler Daten ist zudem erheblich einfa-cher und billiger, als die Rettung von Mikrofilmbeständen. Neben einem immer aktuellen Archiv-bestand, der mühelos zu pflegen ist, wird zusätzlich mehr Sicherheit für alle Kunstobjekte gebo-ten. Die Archiv- und Museumseingänge können mit Reader-Gates ausgestattet werden. Verlässt „ein Kunstobjekt“ den Raum, wird dies sofort angezeigt. Auf Wunsch kann JULIA sogar mit einer nützlichen Voice-Funktion ausgestattet werden.





    Die Technik:

    Einmal inventarisiert – immer verfügbar
    JULIA ist das erste Inventarisierungs- und Archivierungssystem für Exponate und andere Objekte mit automatischer Bestandserfassung. Die Objekte werden bei der Inventarisierung mit Transponder ausgestattet. Diese elektronischen Kennzeichnungsmedien (Transponder) werden mit einem Handterminal oder an einer stationären Schreib-/Leseeinheit mit den erforderlichen In-formationen beschrieben bzw. die Inhalte der Transponder ausgelesen.
    Der Transponder ist ein RFID – „Radio Frequenz Identifikation Device“ – System. Er besteht aus zwei Teilen; zum Einen aus dem Lese- oder Schreib-/ Lesegerät, zum Anderen aus dem mobilen Transponder. Auf beiden Seiten befindet sich ein Sende-/Empfangsmodul samt Antenne. Bei passiven induktiv gekoppelten Systemen braucht der Transponder keine eigene Energieversor-gung. Er bezieht seine gesamte Energie aus dem elektrischen Feld des Erfassungsgerätes. Das RF - Modul fungiert bei der Signalübertragung ähnlich wie bei einem Modem, indem es die Daten zwischen jeweils analogen und digitalen Zuständen hin und her wandelt, also auf beiden Seiten moduliert beziehungsweise demoduliert.

    Funktionsweise:

    Die Lesestationen in den Archiven lesen die inventarisierten, mit Transponder bestückten Expo-nate aus. Die an den Depotschiebewänden hängenden Artikel werden permanent erfasst, folg-lich ist auch eine vollautomatische, ständige Inventur der Artikel möglich. Alle im Netzwerk an-geschlossenen und autorisierten User haben jederzeit einen Überblick über die Archivinhalte.
    Bei Exponaten, die aus dem Archiv an interne Ausstellungsräume, an andere Museen ausgelie-hen oder zur Restauration außerhalb des Archivs gebracht werden, erfolgt mittels einer Gatean-tenne eine Kontrolllesung am Ausgang des Archiv. Als Referenzliste dient der im System bekannte Transportauftrag oder die Kommissionsliste, die zuvor vom Disponenten als Auftrag angelegt wurde. Bei erfolgreicher Prüfung werden die Daten abgespeichert und der Ausgang frei gegeben.

    Nutzen für Sie:

    ² effektive Gestaltung Ihrer Arbeit.
    ² immer auf dem neuesten Informationsstand
    ² einfache, schnelle und qualitativ bessere Zusammenarbeit mit den Partnern
    ² bessere Übersicht über den Stand der Dinge
    ² alle Informationen am Arbeitsplatz möglich
    ² erhebliche Reduktion des Aufwandes und der Kosten

    Beratung und Service:

    Über Ihr Interesse an unserem vor beschriebenem System würden wir uns sehr freuen.
    Für Rückfragen oder persönliche Beratung, wenden Sie sich bitte an Fr. Elhasnaoui oder Herrn Assion.

    Mit freundlichen Grüßen

    Assion Electronic GmbH

    Ewald Assion

Neuen Kommentar schreiben