Gesichtszüge

 

Gesichtsrekonstruktionen von Schädelfunden gehören zu den beliebtesten Methoden, der Vergangenheit im wahrsten Sinne des Wortes ein Gesicht zu geben. So hat nun auch die "älteste Frau Londons" ein selbiges erhalten, wie der Nachrichtendienst Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterAnanova berichtet.

Nachrichten durchblättern

 

Die Gesichtszüge der sogenannten "Shepperton Frau" wurden von der Anthropologin Caroline Wilkinson von der Universität Manchester nach den gleichen Methoden rekonstruiert, die auch die Polizei bei ihrer Arbeit verwendet. Das Skelett der 30 - 40jährigen Frau stammt aus der Steinzeit etwa 3600 bis 3100 vor Chr. und wurde bereits 1989 in einem Grab in Shepperton, einem Vorort von London, gefunden.

Auf Grund ihrer eigenen Rekonstruktion gehen die Forscher davon aus, daß die Frau entweder aus Derbyshire, den Mendips oder aus weiter nördlich gelegenen Gebieten kam. "Sie scheint in ihrem Leben weit durch Großbritannien gereist zu sein, allerdings nicht ins Ausland", so der sehr britisch anmutende Kommentar von Hedley Swain, der Leiterin der Urgeschichtsabteilung des Museum of London.

Die Rekonstruktion und das Skelett werden ab dem 18. Oktober 2002 im Museum of London zu sehen sein.

Eine Abbildung der Rekonstruktion finden Sie hier.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben