In Greifswald soll auch die Christliche Archäologie geschlossen werden.

Nachrichten durchblättern

 

Wie soeben bekannt wurde, soll nun nach der Klassischen Archäologie (siehe auch unsere Nachricht vom 26.5.03) auch der Lehrstuhl für Christliche Archäologie dem Kahlschlag an der Universität Greifswald zum Opfer fallen. Der Senat der Ernst-Moritz-Arndt Universität beschloss am 21.5.2003 die Streichung C3-Professur "Christliche Archäologie und kirchliche Kunst (des Westens und von Byzanz) sowie Alte Kirchengeschichte". Damit bliebe in Greifswald von ursprünglich drei archäologischen Fächern nur noch der Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte erhalten.

Aufgrund der katastrophalen Haushaltslage der deutschen Universitäten steht zu befürchten, dass die Schließung der Greifswalder Lehrstühle nicht die einzigen bleiben werden, über die wir hier berichten müssen. Den Verantwortlichen sollte bewusst sein, dass auf diese Weise wertvolles Know-How verloren geht, das kaum wieder zu ersetzen sein wird.

Kommentare (1)

  • Tobias Abt
    Tobias Abt
    am 31.05.2003
    Es sind schwere Zeiten für deutsche Kultur und deutsches Denkmal.Eine Schweinerei dass man jetzt schon renomierte Universitätsinstitutionen einspart.Das geht zu weit.

Neuen Kommentar schreiben