Forschungsarbeit Rostocker Theologen in Israel

Im Helms-Museum in Hamburg-Harburg wurde eine Ausstellung mit Fundstücken der bedeutenden Megiddo-Ausgrabungen im heutigen Israel unter dem Titel "Megiddo - Tell el-Mutesellim - Armageddon. Biblische Stadt zwischen Krieg und Frieden" eröffnet.

Nachrichten durchblättern

 

Die strategisch extrem günstig gelegene Stadt Megiddo existierte ununterbrochen mehr als 3000 Jahre bis in die griechisch-hellenistische Epoche. Das lockte 1903 zuerst einen deutschen Ausgräber an, dann in den zwanziger und dreißiger Jahren ein Team der Universität Chicago. 1992 nahmen die prominenten Archäologen Prof. David Ussishkin und Prof. Israel Finkelstein vom Archäologischen Institut der Universität Tel Aviv die Grabungen auf dem unerschöpflich reichen Stadthügel wieder auf. Seit 1998 beteiligte sich Prof. Hermann Michael Niemann von der Theologischen Fakultät der Universität Rostock mit eingeworbenen Drittmitteln an dem Unternehmen und arbeitete an einem Gebäudekomplex der Stadt, wo ein Palast des Königs Salomo vermutet wird. Der Museumsleitung des Helms-Museum in Hamburg-Harburg ist es gelungen, besonders schöne Stücke aus Megiddo, die sonst nur in Israel ausgestellt werden, nach Norddeutschland zu holen. Ein reich illustriertes Begleitbuch zur Ausstellung, an dem die israelischen Leiter der Ausgrabung sowie Prof. Niemann aus Rostock mitarbeiteten, erschließt anschaulich und allgemeinverständlich die Geschichte und Bedeutung des Ortes, der gern als das "Troja Palästinas" bezeichnet wird.

Die Ausstellung ist im Helms-Museum bis zum 2. Juni 2002, Dienstag bis Sonntag von 10. 00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Kommentare (3)

  • Y eboah Heide
    Y eboah Heide
    am 07.03.2002
    Ich würde gerne, ohne Probleme zu kreieren, auch die Meinung Palästinensischer Archäologen über diese Stätte hören. Schließlich war/ ist es immer noch ihr traditionelles Erbe.
    Ich möchte wirklich keine politische Diskussion heraufbeschwören- aber .....
    Ich denke wir sollten als archäolöologisch interessierte/ Archäologen auch dies Problem berücksichtigen, so schwer uns allen dies auch fallen mag.
    Bin offen für Komentare
    Heide Yeboah
  • bremer harry
    bremer harry
    am 08.03.2002
    meinten sie gleiche schwindel wie troja?
  • J.v.Dahl
    J.v.Dahl
    am 04.01.2005
    Ob die Königsgräber -als Nachweis für die Existenz Salomos- wirklich an der Stelle zu suchen sind, wo Prof. Niemann sucht? Vielleicht ist auch in diesem Fall eine abseits gelegene Totenstadt errichtet worden. Hilfreich wäre, im Umkreis von diversen Kilometern danach Ausschau zu halten.

Neuen Kommentar schreiben