Der römische Wasserbau wurde pragmatisch gelöst

 

Eine Untersuchung der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) zeigte, dass sich die Römer verschiedene, oft pragmatische Lösungen für ihre Wasserprobleme ausdachten. Neben den allseits bekannten Kanälen und Aquädukten bevorzugten sie kleinmaßstäbliche Einrichtungen wie Senkgruben, Brunnen und Regentanks.

Nachrichten durchblättern

 

So besitzt z.B. die italienische Stadt Ostia viele Brunnen, jedoch keine Senkgruben. Das Grundwasser ist dort zu hoch für Senkgruben. Das Wasser würde durch die gestapelten Steine der Senkgrube hineinsickern. Daher hat Ostia auch eine Kanalisation. Nur, wenn diese nicht effektiv waren, bauten die Bewohner ein Wasserleitungsnetz oder eine Kanalisation.

In Herculaneum, genau wie Ostia eine Stadt aus der römischen Antike, bauten die Bewohner aus anderen Gründen keine Senkgruben. Der Boden besteht dort aus Felsen. Urin und Exkremente können dort nicht abfließen.

Pompeji, die dritte Stadt die die Archäologen besuchten, kennt sowohl eine Kanalisation als auch ein Ableitungssystem für Regenwasser. Ein Modell, mit dem heutzutage in der Niederlande experimentiert wird.

Buckel in den Straßen Pompejis lenkten das Regenwasser in die richtigen Bahnen. Manchmal reichten Buckel nicht aus und die Bewohner entschieden sich dazu, das Regenwasser doch in die Kanalisation strömen zu lassen. Zum Beispiel auf dem Forum, dem zentralen Platz, fließt das Regenwasser in die Kanalisation. Das hatte einen eher praktischen Grund. Auf dem lebhaften Platz wollte man das Regenwasser schneller abführen.

Trotz dieser schon ausgeklügelten Systeme, stehen wir im Bereich der Hygiene heute doch besser da. So hatten viele Römer zwar eine eigene Toilette, sie benutzten aber immer wieder denselben, mit Wasser gereinigten Schwamm anstatt Toilettenpapier.

 

Quelle: NWO

Kommentare (3)

  • norbert
    norbert
    am 08.07.2002
    Salzwasserschwämme,weil sie
    eigene Organismen sind,waren
    zur damaligen Zeit,sehr sterile
    Reinigungsmittel, zumal jeder
    bessere Bürger seinen eigenen
    Schwamm hatte.
  • peter
    peter
    am 28.07.2002
    Bitte mal etwas klarer ausdrücken. (Der erste Satz fängt schon wild an!) - Was machte man eigentlich, wenn die Senkgruben voll waren?
  • Bille
    Bille
    am 26.04.2003
    Wo finde ich denn etwas mehr über die Brunnen von Ostia?

Neuen Kommentar schreiben