Das Virtuelle Kupferstichkabinett

Am gestrigen Donnerstag, den 13. Dezember im Saal des Anna-Vorwerk-Hauses der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel ein neues Projekt vorgestellt. Es geht um die digitale Erfassung von Druckgraphiken der Zeit bis zum Jahre 1800.

Nachrichten durchblättern

Ziel des Projekts ist die virtuelle Zusammenführung repräsentativer Teile der Graphiksammlungen der beiden Institutionen. Das bedeutet, dass ehemals zusammengehörige herzogliche Bestände, die heute verteilt im Herzog Anton Ulrich-Museum und in der Herzog August Bibliothek liegen, wieder vereint werden.

Das Virtuelle Kupferstichkabinett ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Kooperationsprojekt der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel und des Herzog Anton Ulrich-Museums in Braunschweig. Der Schwerpunkt der Auswahl liegt auf Druckgraphik bis zum Jahre 1800. Im Kupferstichkabinett des Herzog Anton Ulrich-Museums steht bei der Erfassung die deutsche Graphik von den Einblattholzschnitten des 15. Jahrhunderts bis zur Epochengrenze um 1800 im Mittelpunkt. In der Herzog August Bibliothek bildet in diesem Zeitraum der Zusammenhang von Graphik und Buch im europäischen Kontext einen Schwerpunkt. In den ersten zwei Jahren sollen 32.000 graphische Blätter digitalisiert und 19.200 erschlossen werden. Der Nachweis erfolgt sowohl in einem gemeinsamen Internetportal als auch über den Bildindex des Bildarchivs Foto Marburg.

Die Beschreibungen werden in eine Datenbank eingegeben, mit den Digitalisaten verlinkt und über Internet dem Nutzer frei zur Verfügung gestellt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben