Griechenland

Sehr informative Homepage der "Foundation of the Hellenic World", deren Ziel die Erforschung der griechischen Antike ist. Die Seiten bieten zahlreiche Informationen zur Antike, u.a. 3D-Rekonstruktionen. Sprachen: englisch, griechisch

Informationen zur Franchthi Höhle in der Argolis. Einzigartig in Griechenland mit einer ununterbrochenen Schichtenfolge vom Paläolithikum bis zum Spätneolithikum. Sprache: deutsch

Archaeometrie-Labor am National Center for Scientific Research »Demokritos«, Griechenland Sprache: deutsch

Artikel in der deutschen Ausgabe der Wikipedia über den antiken Mechanismus von Antikythera (Beginn 1. Jh. v.Chr.), mit dessen Hilfe offenbar Sonnen- und Mondfinsternisse exakt vorausberechnet werden konnten. Sprache: deutsch

Virtuelle Besichtigungen archäologischer Stätten in Griechenland sowie von Troia mittels QuickTime VR. Sprache: englisch

Die Seite bietet eine Zusammenstellung aller Museen (meist archäologische) in Makedonien (mit zahlreichen Abbildungen und allen nötigen Informationen). Sprache: englisch

Das von den Norwegischen Universitäten Bergen, Oslo, Tromsø und Trondheim getragene Institut mit Sitz in Athen hat seinen Forschungsschwerpunkt in den Altertumswissenschaften und der Kulturgeschichte. Sprachen: englisch, norwegisch

Informationssystem mit aktuellen Daten und Informationen zu den dem Kulturministerium zugeordneten Stätten und Museen. Der Server ist sehr schön aufgebaut mit Karten und Suchmöglichkeiten Sprachen: englisch, griechisch

Ein griechischer Archäologe glaubt, den Palast, aus dem die schöne Helena entführt worden ist, nördlich des heutigen Sparta gefunden zu haben. Artikel von Nicole Waschke in DAMALS ONLINE vom 19.3.2002. Sprache: deutsch

Das erst im Jahr 2012 entdeckte Amphipolis- oder Kasta-Grab ist mit einem Durchmesser von 158 m die bisher größte Grabanlage, die in Griechenland entdeckt wurde. Aufgrund der Größe wurde zeitweise vermutet, es handle sich um das Grab Alexanders des Großen, doch diese Theorie wurde mittlerweile verworfen. Vielmehr scheint hier ein reicher Makedone bestattet worden zu sein. Im August 2014 wurde mit den archäologischen Ausgrabungen begonnen, die ersten Ergebnisse, Fotos und Zeichnungen werden zeitnah auf der speziell dafür eingerichteten Internetseite online gestellt. Hier finden sich auch ein interaktiver Plan und ein 3D-Modell der Anlage. Sprachen: englisch, griechisch